Anti-Atom

Das Land Niederösterreich tritt gegen den Ausbau der Kernenergie und gegen die Errichtung von grenznahen Atommüll-Endlagern auf. 

Vielmehr bekennt sich Niederösterreich zu einer nachhaltigen Energiepolitik durch Energiegewinnung aus erneuerbarer Energie und setzt sich klar für die Förderung von Energieeffizienz, eine generelle Energieeinsparung und die weitere Entwicklung erneuerbarer Energieformen ein. 

Damit positioniert sich Niederösterreich aktiv gegen Atomenergie und für eine nachhaltige Energie- und Klimazukunft.

45 Jahre nach der Volksabstimmung Zwentendorf
45 Jahre nach der Volksabstimmung Zwentendorf

Herausforderungen verbinden damals und heute!

Neue Anti-Atomkoordinatorin Land NÖ
Neue Anti-Atomkoordinatorin Land NÖ

Dipl.-Ing. Dr. Christine Pennerstorfer als neue Anti-Atomkoordinatorin des Landes Niederösterreich bestellt.

Atomkraft ist keine Lösung im Kampf gegen die Energiekrise
Atomkraft ist keine Lösung im Kampf gegen die Energiekrise

Unsere Nachbarländer setzen dennoch weiter darauf! Die durch den Ukrainekrieg ausgelöste Energiekrise in Europa verteuerte die Preise für Gas und Strom um ein Vielfaches. Neben Energieeinsparungen und den Einsatz von Erneuerbaren setzen viele unserer Nachbarländer weiterhin auf den Ausbau und die Lebensdauerverlängerung von Atomkraftwerken.

Weiterer Ausbau der Atomkraft in Tschechien – Small Modular Reactors (SMR)
Weiterer Ausbau der Atomkraft in Tschechien – Small Modular Reactors (SMR)

Die Tschechische Republik plant in Südböhmen die Errichtung eines ersten kleinen modularen Reaktors (SMR) am Standort Temelin

UVP-Verfahren zur Betriebsverlängerung KKW Krško, Slowenien
UVP-Verfahren zur Betriebsverlängerung KKW Krško, Slowenien

Abschließende Fachstellungnahme und Konsultationsbericht liegen vor!

Tschernobyl – New Safe Confinement (NSC)
Tschernobyl – New Safe Confinement (NSC)

Am 26. April 1986 kam es im Reaktorblock 4 in Tschernobyl zu einer Explosion mit anschließender Kernschmelze. Der in den 2010-Jahren errichtete neue Sarkopharg (New Safe Confinement) soll 100 Jahre Schutz vor der radioaktiven Strahlung aus dem havarierten Reaktorblock bieten.

Atomkraftwerke in der Ukraine
Atomkraftwerke in der Ukraine

In der Ukraine sind derzeit 15 Reaktorblöcke (Druckwasserreaktoren russischer Bauart) an 4 Standorten sowie 2 Forschungsreaktoren (einer in Kiew und einer auf der Krim) in Betrieb.

Tschechien setzt weiterhin auf den Ausbau der Kernkraftwerke Dukovany und Temelin
Tschechien setzt weiterhin auf den Ausbau der Kernkraftwerke Dukovany und Temelin

In Tschechien schreitet das Auswahlverfahren für den Lieferanten der neuen Reaktorblöcke in Dukovany und in Temelin voran!

EU-Taxonomie
EU-Taxonomie

Ablehnung der Einstufung von Kernenergie und fossilem Gas als ökologisch nachhaltige Technologie

Erdbebengefährdung AKW Krško (Slowenien)
Erdbebengefährdung AKW Krško (Slowenien)

Am 29. Dezember 2020 um 12:19 Uhr ereignete sich im Raum Sisak in Kroatien, rund 50 km südöstlich der Hauptstadt Zagreb ein Erdbeben der Magnitude 6,4 (EMSC). Das Beben konnte auch in weiten Teilen von Österreich deutlich wahrgenommen werden.

Suche nach einem Atommüll-Endlager in Tschechien
Suche nach einem Atommüll-Endlager in Tschechien

Einschränkung auf 4 mögliche Atommüllendlager-Standorte

Factsheet: Kernkraftwerk Mochovce
Factsheet: Kernkraftwerk Mochovce

Am Standort Mochovce in der Slowakei, rund 200 km von Sankt Pölten und rund 100 km von der NÖ Grenze entfernt, befinden sich zwei Druckwasserreaktoren (WWER 440-213) seit 1998 bzw. 1999 im kommerziellen Betrieb (EMO 1+2). Am selben Standort sind zwei weitere Druckwasserreaktoren (EMO 3+4) in Bau.

Informationsfolder NÖ Anti-Atom-Koordination
Informationsfolder NÖ Anti-Atom-Koordination

Der Informationsfolder der NÖ Anti-Atomkoordination

UVP-Verfahren „Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany, Tschechien
UVP-Verfahren „Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany, Tschechien"

Schulterschluss der Bundesländer gegen Ausbau des AKW Dukovany

Vergleichende Analyse der tschechischen Endlagerkriterien
Vergleichende Analyse der tschechischen Endlagerkriterien

Eine neue Studie des Deutschen Öko-Institutes zur tschechischen Atommüllendlagersuche zeigt sicherheitstechnische Bedenken bei der Standortwahl.

Fachstellungnahmen, Studien und Links
Fachstellungnahmen, Studien und Links

Auf dieser Seite finden Sie weitere relevante Downloads und Links zur Anti-Atomkoordination.

Ihr Kontakt zur Anti-Atomkoordination

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Anlagentechnik
Dipl.-Ing. Dr. Christine Pennerstorfer Landhausplatz 1, Haus 13
3109 St. Pölten
E-Mail: post.bd4@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-14251
Fax: 02742/9005-14985   
© 2024 Amt der NÖ Landesregierung
dynamicpage