Studien und Gutachten

Hier finden Sie Informationen zu unseren Studien und Gutachten.

Thema:

Projektentwicklung für Maßnahmen im ESF+ Programm 2021-2027 betreffend die Auswirkungen der Ökologisierung der Wirtschaft auf die Arbeitswelt 

Laufzeit:

Juli 2021 – Ende Februar 2022 

Inhalt:

Fokus der Studie ist die Entwicklung von Projekten im Zusammenhang mit den künftigen Auswirkungen der zunehmenden Ökologisierungstendenzen der Wirtschaft, ausgehend von namhaften Initiativen der Europäischen Union (z.B. Green Deal, Mechanismus für einen gerechteren Übergang etc.), auf den niederösterreichischen Arbeitsmarkt. In diesem Zusammenhang spielt auch die Veränderung des Arbeitsmarktes in Bezug auf die Wandlung hin zu mehr sog. Green Jobs und die dazu erforderliche Qualifikation und Integration von ArbeitnehmerInnen in dieses neue Arbeitsumfeld eine große Rolle. 

Unternehmen und ihre MitarbeiterInnen werden gefordert sein, sich diesen veränderten Rahmenbedingungen zu stellen und sich der Herausforderungen an Qualifizierung und Beschäftigung anzunehmen. Hierfür sollen im Rahmen dieses Auftrages Maßnahmen entwickelt werden, um die ArbeitnehmerInnen bei diesem Übergang bestmöglich zu unterstützen und auf die neue Wirklichkeit vorzubereiten. 

In Vorbereitung auf die künftigen Inhalte und deren Umsetzung des ESF+ Programms 2021-2027, welche diese Aspekte insbesondere im Rahmen des Programmteils (vorbehaltlich des finalen Programmentwurfs) Priorität 6 „Just Transition Fund“ (Fonds für einen gerechteren Übergang) für Niederösterreich relevant werden, sollen diese Herausforderungen näher beleuchtet werden sowie umsetzungsorientierte Ansätze als Ergebnis entstehen. 

Vergabeverfahren:

Das Vergabeverfahren wurde als Direktvergabe gemäß § 46 BVergG 2018 zur Vergabe eines Dienstleistungsauftrages durchgeführt. Die Verfahrensart wurde gewählt, da der Schwellenwert von EUR 100.000,-- gemäß Schwellenwertverordnung 2018 idgF nicht überschritten wird.

Den Zuschlag zur Durchführung erhielt die Bietergemeinschaft ÖIR GmbH und L&R Sozialforschung GmbH.

Thema:

„Erhebung und Konzeptentwicklung zur Erreichbarkeit von Jugendlichen sowie Eltern in Bezug auf die berufliche Orientierung in Niederösterreich“ mit Bezug auf das Operationelle Programm 2021-2027 und im Rahmen der NÖ ESF+ Arbeitsmarktstrategie 2021-2027.   

Laufzeit:

Februar 2021 – Ende Mai 2021 

Inhalt:

Fokus der Studie ist die Erhebung und Konzeptentwicklung zur Erreichbarkeit von Jugendlichen sowie Eltern in Bezug auf die berufliche Orientierung in Niederösterreich mit Bezug auf das Operationelle Programm 2021-2027 und im Rahmen der NÖ ESF+ Arbeitsmarktstrategie 2021-2027. Dies umfasst die Erstellung eines entsprechenden Konzepts mit Handlungsempfehlungen. 

Vergabeverfahren:

Das Vergabeverfahren wurde als Direktvergabe gemäß § 46 BVergG 2018 zur Vergabe eines Dienstleistungsauftrages durchgeführt. Die Verfahrensart wurde gewählt, da der Schwellenwert von EUR 100.000,-- gemäß Schwellenwertverordnung 2018 idgF nicht überschritten wird.

Den Zuschlag zur Durchführung erhielt die Donau-Universität Krems.

Thema:

Beratungs- und Unterstützungsleistungen ZwiSt NÖ für die Umsetzung der ESF Abwicklung für die Jahre 2019-2022 

Laufzeit:

Juli 2019 – Juli 2023 

Inhalt:

Um die Aufgaben der ZwiSt NÖ wahrzunehmen und ihnen weiterhin gerecht zu werden, umfasst die Beauftragung Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die ZwiSt NÖ, insbesondere auch:

  • Implementierung standardisierter Prüf- und Dokumentationsschritte im Rahmen ESF-kofinanzierter Projekte;
  • Unterstützung und Beratung bei der Erstellung, Umsetzung und Anpassung des Verwaltungs- und Kontrollsystems der ZwiSt NÖ in der Praxis;
  • Prozessbegleitung der ZwiSt NÖ;
  • Prüfung von Projektanträgen zu Calls und Vergaben hinsichtlich formaler Erfordernisse, Kostenangemessenheit, Nachvollziehbarkeit, Effizienz des Mitteleinsatzes und der Förderfähigkeit von Kosten;
  • Unterstützung und Beratung der ZwiSt NÖ hinsichtlich Einhaltung der ESF relevanten EU-Verordnungen und Richtlinien;
  • inhaltliche (Vorort-) Prüfung von ESF-kofinanzierten Projekten (die finanzielle Prüfung der Projekte und Prüfung auf Übereinstimmung der erbrachten Leistungen mit den Projektanträgen samt Berichtswesen ist nicht Teil des Leistungsgegenstandes);
  • Unterstützung der ZwiSt NÖ im Bereich der Administration und technischen Hilfe;
  • Teilnahme an Koordinierungssitzungen und Besprechungen der ZwiSt NÖ sowie an Informationsveranstaltungen der ZwiSt NÖ für (potentielle) ProjektträgerInnen;
  • Ausarbeitung notwendiger Dokumente zur Umsetzung von Aktivitäten;
  • Beratung und Betreuung der Projektträgerorganisationen nach Genehmigung der ZwiSt NÖ;
  • Beratung und Unterstützung bei der Erstellung eines Organisationshandbuches der ZwiSt NÖ.

Vergabeverfahren:

Das Vergabeverfahren wurde als Verhandlungsverfahren mit vorheriger Bekanntmachung gemäß § 34 Abs 3 BVergG 2018 zur Vergabe eines Dienstleistungsauftrages durchgeführt. Die Verfahrensart wurde gewählt, da es sich um geistige Dienstleistungen im Sinn des § 2 Abs 17 BVergG handelt, welche aufgrund der Komplexität der Leistungsgegenstände derart gestaltet sind, dass vertragliche Spezifikationen nicht so genau festgelegt werden können, um den Auftrag durch die Wahl des besten Angebots im offenen oder nicht offenen Verfahren mit vorheriger Bekanntmachung vergeben zu können (§ 34 Z 3 BVergG).

Den Zuschlag zur Durchführung erhielt die Firma „die Förderagentur“ Unternehmensberatung GmbH.

Thema:

Gegenstand der Machbarkeitsstudie Arbeitsland NÖ 2019 ist die Erstellung einer Konzept- und Maßnahmenentwicklung im arbeitspolitischem Kontext. 

Laufzeit: 

April 2019 – Ende Dezember 2019 

Inhalt:

Um den NiederösterreicherInnen im Flächenbundesland mit unterschiedlichen regionalen Bedürfnissen im arbeitsmarktpolitischen Kontext durch entsprechende ESF-kofinanzierte Maßnahmen gerecht zu werden, wird im Vorfeld zur neuen ESF-Strukturfondsperiode 2021 – 2027 (ESF+) eine Machbarkeitsstudie Arbeitsland NÖ 2019 durchgeführt. Regionale arbeitsmarktspezifische Zahlen, Daten und Fakten, Expertenmeinungen und Einschätzungen relevanter AkteurInnen tragen dazu bei, dass wesentliche Handlungsfelder für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen eruiert und darauf aufbauend strategische Leitlinien zur Umsetzung von Maßnahmen zu liefern. Sie dient als Grundlage zur Entwicklung einer fundierten ESF Strategie für die ESF-Strukturfondsperiode 2021-2027. 

Vergabeverfahren:

Das Vergabeverfahren wurde als Verhandlungsverfahren mit vorheriger Bekanntmachung gemäß § 31 Abs 5 BVergG 2018 zur Vergabe eines Dienstleistungsauftrages durchgeführt. Die Verfahrensart wurde gewählt, da der Auftrag nach § 34 Z 2 BVergG konzeptionelle oder innovative Lösungen umfasst.

Den Zuschlag zur Durchführung erhielt die Firma Prospect Unternehmensberatung GmbH.

Thema:

Erstellung der „NÖ Arbeitsmarktstrategie – Zukunft der Arbeit“ im Rahmen des Territorialen Beschäftigungspaktes (TEP) und für die ESF-Programmperiode ab 2021 (ESF+) 

Laufzeit:

Februar 2020 – Mai 2020 

Inhalt:

Grundlage für die Umsetzung des ESF in Niederösterreich in der neuen Förderungsperiode ist eine zwischen den verschiedenen kofinanzierenden Stellen abgestimmte Förderstrategie. Im Rahmen eines partizipativen Prozesses wird gemeinsam mit VertreterInnen von potentiellen kofinanzierenden Stellen und von Interessenvertretungsorganisationen bzw. Trägerorganisationen die Grundlage für einen Strategievorschlag erarbeitet. Ziel ist die Erstellung einer konzertierten ESF+ und arbeitsmarktpolitischen Strategie für Niederösterreich unter Nutzung der vorab reflektierten Ergebnisse der „NÖ Arbeitsmarktstudie – Zukunft der Arbeit (2019)“ und Sondierung weiterer Informationen sowie Verschränkung mit anderen relevanten Strategien, wie Life Long Learning Strategie, Validierungsstrategie, Wirtschaftsstrategie NÖ, Regionalstrategie NÖ, Mobilitätsstrategie und des Vorschlages der ESF+ Verordnung COM(2018) 382 final und des Konzeptentwurfes des Operationellen Programmes ESF+ 2021-2027 

Vergabeverfahren:

Das Vergabeverfahren wurde als Direktvergabe gemäß § 46 BVergG 2018 zur Vergabe eines Dienstleistungsauftrages durchgeführt. Die Verfahrensart wurde gewählt, da der Schwellenwert von EUR 100.000,-- gemäß Schwellenwertverordnung 2018 idgF nicht überschritten wird.

Den Zuschlag zur Durchführung erhielt die Bietergemeinschaft die Bietergemeinschaft Lechner, Reiter & Riesenfelder Sozialforschung OG gemeinsam mit ÖIR GmbH.

Ihre Kontaktstelle des Landes für ESF-Newsletter

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Arbeitsmarkt
Landhausplatz 1, Haus 9

3109 St. Pölten

E-Mail: post.esf@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-13613
Fax: 02742/9005-13777

Letzte Änderung dieser Seite: 27.1.2022
© 2022 Amt der NÖ Landesregierung