Daten zur kommunalen Abfallwirtschaft in Niederösterreich

Jährliche Berichte zu Abfallaufkommen und Organisation in NÖ

Bericht zu den Abfallwirtschaftsdaten

Das Land Niederösterreich erarbeitet nunmehr seit 1989 jährlich einen Rückblick auf die abfallwirtschaftlich relevanten Daten des abgelaufenen Kalenderjahres und veröffentlicht diese. Die jährlichen Berichte geben Überblick über Abfallaufkommen, Entwicklungen, Organisation der kommunalen Abfallwirtschaft sowie Status der im NÖ Abfallwirtschaftsplan definierten Zielsetzungen.

Im Jahr 2018 fielen in Niederösterreich 232.259 t Restmüll, 73.419 t Sperrmüll, 152.819 t biogene Abfälle aus der Biotonnensammlung, 3.727 t Problemstoffe, 674 t Batterien, 13.206 t Elektroaltgeräte und 287.905 t Altstoffe an. Das Gesamtabfallaufkommen betrug 894.162 t (ohne Bauschutt) oder 535 kg pro Einwohner. 588.484 t Abfälle oder 352 kg pro Einwohner wurden getrennt gesammelt (Biogene Abfälle, Problemstoffe, Batterien, Elektroaltgeräte, Altstoffe und Grünschnitt), die Trennquote lag somit bei 66 %. Diese werden überwiegend einer stofflichen Verwertung zugeführt. Basierend auf einer Stoffflussananlyse für Niederösterreich betrug die Recyclingquote 62 %.

Rest- und Sperrmüll werden fast ausschließlich einer thermischen Verwertung zugeführt. In den niederösterreichischen Müllverbrennungsanlagen Zwentendorf / Dürnrohr und Zistersdorf werden über 80% des kommunal gesammelten Rest- und Sperrmülls thermisch verwertet.

Der Transport dieser Abfälle zu den Anlagen erfolgt zum überwiegenden Teil umweltfreundlich per Bahn in Spezialcontainern. Niederösterreichweit bestehen zu diesem Zweck zehn Umladestationen.

Abfallbehandlung in Niederösterreich
Abfallbehandlung in Niederösterreich© Land NÖ
Downloads

Ihre Kontaktstelle des Landes für Abfallwirtschaft

Amt der NÖ Landesregierung
Abt. Umwelt- und Energiewirtschaft
Landhausplatz 1, Haus 16 3109 St. Pölten E-Mail: post.ru3@noel.gv.at
Tel: 02742/9005 - 14226
Fax: 02742/9005 - 14350   
Letzte Änderung dieser Seite: 29.10.2019
© 2020 Amt der NÖ Landesregierung