Genehmigungen von Fahrzeugen

Typenschein, Einzelgenehmigung, Bestätigung für die Zulassung

Grundsätzliches

Wenn Sie in Österreich ein Fahrzeug zum Straßenverkehr zulassen wollen, benötigen Sie ein gültiges Fahrzeugdokument. Dies waren bisher entweder ein Typenschein, eine Einzelgenehmigung oder Bestätigung für die Zulassung. Seit 1.7.2007 kann dies auch ein Datenauszug oder eine Übereinstimmungserklärung sein.

a) Dateneingabe

Mit 1.7.2007 wurde die Österreichweite Genehmigungsdatenbank (GDB) eingerichtet. Seither können Fahrzeuge nur mehr erstmalig in Österreich zum Verkehr zugelassen werden, wenn ihre Daten in der GDB enthalten sind. Handelt es sich um Fahrzeuge mit EG-Betriebserlaubnis, ist für die Eingabe der Daten der Bevollmächtigte des Herstellers (Generalimporteur) zuständig.

Nur in folgenden Ausnahmefällen ist hierfür, sofern Sie ihren Hauptwohnsitz in Niederösterreich haben, das Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Technische Kraftfahrzeugangelegenheiten zuständig.

  • Es gibt keinen derartigen Bevollmächtigten.
  • Der Bevollmächtigte kommt seiner Verpflichtung nicht umgehend nach..
      Darunter versteht man eine maximale Zeitspanne von 14 Tagen nach Zustellung der notwendigen Unterlagen. In diesem Fall ist eine Bestätigung inklusive Begründung vom Bevollmächtigten vorzulegen.
  • Das Fahrzeug verfügt über keine EG-Betriebserlaubnis.


Für Fahrzeuge, welche nach dem 1.7.2007 genehmigt wurden, und welche über eine EG-Betriebserlaubnis verfügen, wird entweder ein Datenauszug aus der GDB oder die Übereinstimmungserklärung bei der Erstzulassung mit dem Teil 2 der Zulassungsbescheinigung (früher Zulassungsschein) verbunden.

Erforderliche Unterlagen

Wie bereits oben angeführt, ist bei Fahrzeugen mit EG-Betriebserlaubnis grundsätzlich der Bevollmächtigte des Herstellers (Generalimporteur) für die Dateneingabe zuständig.

Andernfalls benötigen wir:

  • Formlosen Antrag auf Eintragung der Daten in die Genehmigungsdatenbank.
  • Nachweis über den rechtmäßigen Besitz (Kaufvertrag, Rechnung, etc.).
  • EWG-Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugherstellers (COC-Papier) oder ein ausländisches Fahrzeugdokument (z.B. deutscher Fahrzeugbrief, Zulassungsbescheinigung) aus dem hervorgeht, dass dieses auf Grund einer EU-Betriebserlaubnis bzw. einer EWG-Übereinstimmungsbescheinigung ausgestellt wurde.
  • Angabe darüber, welches Kennzeichenformat für das hintere Kennzeichen vorgesehen ist.
  • Fahrzeugfarbe angeben, welche der tatsächlichsten am ähnlichsten ist.
    Es gibt nur folgende Farben:
    Weiß, Gelb, Orange, Rot, Violett, Blau, Grün, Grau, Braun, Schwarz, Mehrfärbig
  • Wäre bei einem Gebrauchtfahrzeug in Österreich bereits eine Wiederkehrende Begutachtung (Pickerlüberprüfung) fällig geworden, ist ein positives Gutachten gem. §57a KFG 1967 vorzulegen.
  • Sonstige Nachweise: (Abgase, Lärm, etc.). Der Umfang noch erforderlicher Nachweise kann erst bei der Durchsicht der Unterlagen vom Sachbearbeiter festgelegt werden.
  • Gibt es einen Bevollmächtigten und dieser kommt seiner Verpflichtung nicht unverzüglich nach, ist eine Bestätigung inklusiver Begründung vom Bevollmächtigten vorzulegen.  

b) Einzelgenehmigung

Fahrzeuge ohne EG-Betriebserlaubnis müssen weiterhin vom Landeshauptmann einzeln genehmigt werden.

Zum Zeitpunkt der Antragstellung auf Einzelgenehmigung eines Fahrzeuges müssen die in Österreich geltenden Vorschriften (z.B.:Abgas,Lärm) eingehalten werden. Für Fahrzeuge, die in einzelnen Punkten von den Vorschriften abweichen, können Ausnahmegenehmigungen beantragt werden.
Einzelgenehmigungen sind ausschließlich auf Fahrzeuge anzuwenden, welche über keine EG-Betriebserlaubnis verfügen, oder nachträglich derart umfangreich umgebaut wurden, dass eine Genehmigung des einzelnen Fahrzeuges notwendig wird.

Erforderliche Unterlagen

  • Fahrzeugdokument (z.B.deutscher Fahrzeugbrief)
  • Nachweis über den rechtmäßigen Besitz (Kaufvertrag, Rechnung, etc.).
  • Technische Unterlagen (Betriebshandbuch, etc.)
  • Sonstige Nachweise: (Abgase, Lärm, etc.). Der Umfang der erforderlichen Nachweise wird bei der Prüfung des Fahrzeuges vom Sachbearbeiter festgelegt


c) Bestätigung für die Zulassung

Aufgrund der gesetzlichen Änderungen werden solche Bestätigungen seit 1.7.2007 nicht mehr ausgestellt. Bereits ausgestellte Bestätigungen verlieren nicht ihre Gültigkeit.



weiterführende Links

Ihre Kontaktstelle des Landes

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Technische Kraftfahrzeugangelegenheiten
Landhausplatz 1, Haus 7 3109 St. Pölten E-Mail: post.wst8@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-9020
Fax: 02742/9005-16030
Letzte Änderung dieser Seite: 10.4.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung