Touristische Hauptradrouten

In Niederösterreich wurde seit Ende der 80-er Jahre ein Radroutennetz von insgesamt rund 3.300 Kilometern in unterschiedlicher Ausbauqualität errichtet.

Rdafharen in der Natur

Radwegeoptimierung:
Mit der steigenden radtouristischen Nachfrage wuchsen auch die Qualitätsanforderungen der Radgäste. Da diesem Trend zukünftig Rechnung getragen werden soll, beschlossen Mitte des Jahres 2004 die tourismusverantwortlichen Stellen des Landes den künftigen Schwerpunkt auf eine Optimierung der Qualität der Hauptradrouten und die Schließung von Lücken auf Hauptrouten zu setzen. Dabei wurden - basierend auf bisheriger Markterfahrung - insgesamt sieben, großteils bereits existierende Radrouten mit einer Gesamtlänge von rund 1.200 Kilometern als Schwerpunkte ausgewählt.

Diese touristischen Hauptradrouten sind die Donauradroute (= Eurovelo 6), die Kamp-Thaya-March Radroute, die Thermenradroute, der Eurovelo 9 (von Reinthal/CZ durch Wien in Richtung Wechsel/Stmk.), die Triestingtal-Gölsental-Radroute, die Traisental-Radroute, sowie die Piestingtal-Radroute („Biedermeierradweg").

Im Rahmen der Radwegoptimierung werden folgende Hauptradrouten betreut: Kamp-Thaya-March Radroute (KTM-Radroute), Thermenradroute, Eurovelo 9, Triesting-Gölsental-Radroute, Traisental-Radroute, Piestingtal-Radroute.


Wartung und  Instandhaltung der touristischen Hauptradrouten (Evaluierung):
Grundsätzlich liegt die Wartung und Instandhaltung der Radrouten im Verantwortungsbereich der Wegeerhalter (Gemeinden). Der NÖ Straßendienst unterstützt die Wegeerhalter (Gemeinden) bei den jährlich durchzuführenden Instandhaltungserhebungen.

Die Umsetzung der erforderlichen Erhaltungsmaßnahmen an Radrouten in ländlichen Gebieten kann gefördert werden.


weiterführende Links

Ihre Kontaktstelle des Landes für touristischen Radverkehr

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Landesstraßenplanung
Landhausplatz 1, Haus 17 3109 St. Pölten E-Mail: post.st3@noel.gv.at
Tel: 02742/9005 - 60310
Fax: 02742/9005 - 60301
Letzte Änderung dieser Seite: 27.3.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung