Öffentliche Anhörung für die Errichtung einer neuen Kernkraftanlage Dukovany

AKTUELL: Öffentliche Anhörung in Tschechien für die Errichtung einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany, Tschechien am 19. Juni 2018 in Třebíč


In Třebíč in Tschechien wird eine öffentliche Anhörung zum geplanten Ausbau am Standort des KKW Dukovany durchgeführt. Die österreichische Bevölkerung kann teilnehmen, Fragen stellen und sich zum Vorhaben äußern.

Das Tschechische Umweltministerium führt für die Errichtung einer neuen Kernkraftanlage am Betriebsgelände des KKW Dukovany mit einer Gesamtleistung von bis zu 2400 MW eine Umweltverträglichkeitsprüfung nach tschechischem Recht, nach dem Gesetz Nr. 100/2001 Slg. durch.

Projektwerberin ist die ČEZ Aktiengesellschaft, Duhová 2/1444, 140 53 Praha 4. 

Österreich beteiligt sich nach den Vorgaben der Espoo-Konvention im Rahmen eines grenzüberschreitenden Verfahrens daran.

Das tschechische Umweltministerium führt zu diesem Vorhaben nach § 17 des Gesetzes Nr. 100/2001 Slg. eine öffentliche Anhörung in Tschechien durch. Die österreichische Bevölkerung kann teilnehmen, Fragen stellen und sich zum Vorhaben äußern.

Sämtliche Einwendungen sind mündlich vor Ort zu erstatten. Die Anhörung wird in tschechischer Sprache durchgeführt, wobei für eine Übersetzung ins Deutsche vorgesorgt ist.

Zeit:19. Juni 2018, ab 12:00 Uhr – offenes Ende
Ort:

Ice Arena Třebíč (Eishockey-Halle „Mann + Hummel“-Arena in Trebic),
1 Kateřiny z Valdštejna st., 674 01 Třebíč , Tschechische Republik

Die Kundmachung finden Sie hier zum Download sowie alle weiteren Unterlagen zum gegenständlichen Vorhaben finden Sie im Internet auf 

Die inhaltlichen Kritikpunkte zu diesem Neubauvorhaben beim KKW Dukovany finden Sie in der gemeinsamen Fachstellungnahme der Bundesländer hier zum Download.

Ihr Kontakt zur Anti-Atomkoordination

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Anlagentechnik
Landhausplatz 1, Haus 13 
3109 St. Pölten
E-Mail: post.bd4@noel.gv.at 
Tel: 02742/9005-14251
Fax: 02742/9005-14985    
Letzte Änderung dieser Seite: 11.6.2018
© 2018 Amt der NÖ Landesregierung