Das Telekommunikations Infrastrukturkonzept 2003

Die wichtigsten vier Handlungsfelder aus dem Telekommunikations Infrastrukturkonzept 2003 werden hier angeführt






Schwerpunkt: Bürger

Mit der rasanten Entwicklung von Technologie und Markt sind vor allem Mobilfunk und PC-Technologie in praktisch allen Lebensbereichen präsent. Inzwischen ist jeder einzelne Bürger in der Lage, seinen Weg in die Informationsgesellschaft zu beschreiten. Mittlerweile sieht es das Land NÖ als seine Aufgabe, den Bürger auf seinem Weg in die Informationsgesellschaft zu begleiten.

Die seinerzeitigen Schwerpunkte Verwaltung, Bildung und Wirtschaft werden 2003 um den vierten Schwerpunkt "Bürger" ergänzt.

Voraussetzung ist eine ausreichende Infrastruktur. Durch die Link: NÖ Breitbandinitiative wurde 2003 bis 2006 eine Versorgung mit Breitbanddiensten aufgebaut. Der Aufbau erfolgte nach dem Bedarf der NÖ Wirtschaftsbetriebe. In dem Moment, wo jedoch die Infrastruktur aufgebaut war, hatte auch jeder Bürger die Möglichkeit Breitbanddienste in Anspruch zu nehmen.




Die weißen Flecken sind zu füllen

Konkrete Anforderungen an das Land NÖ und das Ergebnis einer Bedarfserhebung 2002 haben ergeben, dass Bedarf an einer "Breitband-Versorgung" besteht. Dieser Bedarf wurde im vorliegenden TK-Infrastrukturkonzept quantifiziert und dem Angebot gegenübergestellt. Das Ergebnis war, dass es "weiße Flecken" der Breitband-Versorgung in NÖ gab, die zu füllen die bloßen Kräfte des Markts nicht in der Lage waren.

Die "weißen Flecken" wurden gefüllt, indem das Land NÖ in den Markt eingegriffen hat.  Ziel war es, zu angemessenen Preisen eine moderne Telekom-Infrastruktur in allen Gemeinden aufzubauen. Die weißen Flecken werden nach Bedarf in den Jahren 2003 bis 2006 ausgebaut.
NÖ Breitbandinitiative




Beitrag zum Erreichen der kritischen Masse

2003 versorgt der Markt in NÖ nur die Ballungsräume mit Breitbanddiensten. Der ländliche Raum war unterversorgt. Dadurch konnten 2003 etwa ein drittel der Betriebe und 45% der Bürger noch nicht mit Breitband erreicht werden. Diese Kunden stellen aber für viele Breitband-Anwendungen jenes Potenzial dar, das die "kritische Masse" (Zahl der Teilnehmer) zu überschreiten erlaubt, ab der erst ein Angebot kommerziell erfolgreich ist.

 

Das Land NÖ hat daher durch seine normative Kraft dafür gesorgt, dass ein möglichst homogener Markt für Breitband-Dienste in NÖ entstand. Die Merkmale dieses Marktes sind einheitliche technische Leistungsmerkmale, einheitliche Qualitätsmerkmale und einheitliche Preise für Anschaltung und Nutzung. Die Firma nökom war daher Juli 2003 bis Juli 2006 beauftragt diese einheitlichen Dienste aufzubauen.
NÖ Breitbandinitiative




Breitband-Infrastruktur für die Wirtschaft

Gerade im Hinblick auf die EU Erweiterung war eine Anbindung der Klein- und Mittleren Unternehmen an die Breitbandinfrastruktur unbedingt erforderlich um so den Wirtschaftsstandort NÖ zu stärken.
NÖ Breitbandinitiative



Downloads

Ihre Kontaktstelle des Landes für Telekommunikations-Infrastruktur

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Gesamtverkehrsangelegenheiten
Landhausplatz 1, Haus 16 3109 St. Pölten E-Mail: post.ru7@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-15560
Fax: 02742/9005-14950
Letzte Änderung dieser Seite: 20.2.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung