Niederösterreich im 19. Jahrhundert – ein Buchprojekt des NÖ Instituts für Landeskunde

Zwei Bände; erscheinen voraussichtlich Ende 2019 im Verlag des NÖ Instituts für Landeskunde; hg. von Elisabeth Loinig, Oliver Kühschelm, Willibald Rosner und Stefan Eminger.

Sujet des Buches "Niederösterreich im 19. Jahruhundert"
Grafik Renate Stockreiter© NÖLA

Derzeit arbeiten rund 50 Autorinnen und Autoren an dem großangelegten Werk. Ein Kaleidoskop von Beiträgen wird das Bild der sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen zusammensetzen, die das 19. Jahrhundert ausmachten – in einer regionalgeschichtlichen Perspektive und am Stand aktueller Forschung.

Das Buchprojekt geht von einem ‚langen’ 19. Jahrhundert aus, von den 1780/90er Jahren bis zum Ersten Weltkrieg 1914–18. Vom „goldenen Zeitalter der Sicherheit“ sprach rückblickend Stefan Zweig. Doch die Extreme des 20. Jahrhunderts kamen nicht unangekündigt und die goldene Sicherheit des 19. bezahlten die Unterschichten immer wieder teurer als die Eliten. Revolutionen, Kriege, Streiks und Aussperrungen, nationalistische Krawalle, patriarchale Herrschaft, Amts- und Militärgewalt sind Teil der regionalen Geschichte sozialer Macht.

Wer an das 19. Jahrhundert denkt, denkt auch an die „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel), an Fabriken, Eisenbahn, Telegraph, Zeitungen und Massenparteien. Damit steht die bis heute brisante Frage nach ‚Modernisierung’ im Raum. Wer gewinnt, wer verliert? Was sind die ökologischen Auswirkungen?

Die vielen regionalen und sozialen Räume Niederösterreichs werden im Mittelpunkt der beiden Bände stehen: von Agrar- zu Industriegebieten; von der Millionenmetropole Wien bis zur Kleinstadt; von Werkstatt, Kirche und Amtsstube zu Stall und Wohngebäude; am Schlachtfeld und an der Heimatfront; in Verwandtschaftsbeziehungen, den Netzwerken der Vereine und Unternehmen, der Verwaltung und Parteien.

Das Buch soll den Leserinnen und Lesern die Vielgestaltigkeit des 19. Jahrhunderts eröffnen und Einschätzungen ermöglichen. Zudem soll es Fragen aufwerfen und Lücken aufzeigen, um damit künftige historische Forschung anzuregen.

Downloads

Ihr Kontakt zum Institut für Landeskunde

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung NÖ Landesarchiv und NÖ Landesbibliothek    
Landhausplatz 1, Haus Kulturbezirk 4 
3109 St. Pölten
E-Mail: elisabeth.loinig@noel.gv.at 
Tel: 02742/9005/12054
Fax: 02742/9005/16550  
Letzte Änderung dieser Seite: 9.4.2018
© 2018 Amt der NÖ Landesregierung