Klosterbilder im Vergleich:. Klosterneuburg und Heiligenkreuz

Eine neue Publikation von Ralph Andraschek-Holzer

Buchcover
© NÖLA


Eine Neuerscheinung aus dem NÖ Institut für Landeskunde

Das Buch enthält 116 Ansichten der Stifte Klosterneuburg und Heiligenkreuz von etwa 1650 bis 1950, die zum großen Teil noch nie veröffentlicht wurden. Es vergleicht die Ansichten dieser Ordenshäuser vom Kupferstich bis zur Bleistiftzeichnung, vom Aquarell bis zum Originalfoto. Aufbewahrt werden diese Schätze in der Topographischen Sammlung der NÖ Landesbibliothek, welche bald 90.000 Ortsansichten umfasst.

Auf der Grundlage des aktuellen Forschungsstandes führt das Buch in den Themenkomplex „Klosteransichten" ein. Ralph Andraschek-Holzer, der Autor der Buches und gleichzeitig Leiter der Topographischen Sammlung, untersucht die Bilder nach verschiedenen Kriterien: Wann gibt es Klosterbilder aus der Vogelschau? Existiert eine „Schauseite", welche in der Überlieferung vorherrscht? Werden stets nur die Klosteranlagen insgesamt abgebildet oder auch prominente Teile derselben? Wie wird die Stiftskirche ins Bild gebracht? Wann werden welche Innenräume im Bild verewigt?

Damit erschließen sich dem Publikum über die dekorative und illustrative Funktion der Ansichten hinaus noch tiefere Einblicke in künstlerische Herangehensweisen und die historische Wahrnehmung von Klöstern.

Die für diesen Band ausgewählten Ansichten können im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung während des Oktobers und Novembers 2016 in der NÖ Landesbibliothek, St. Pölten, besichtigt werden.

Ralph Andraschek-Holzer
Klosterbilder im Vergleich: Klosterneuburg und Heiligenkreuz. NÖ Institut für Landeskunde (St. Pölten 2016)
ISBN 978-3-901635-97-7

Das Buch ist zum Preis von € 25,-  erhältlich.

Ihre Kontaktstelle des Landes für die Publikationen des NÖ Instituts für Landeskunde

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung K2
Landhausplatz 1, Haus Kulturbezirk 4 3109 St. Pölten E-Mail: frauenreferat@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-13983
Fax: 02742/9005-16550
Letzte Änderung dieser Seite: 12.6.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung