Tipps für Notfälle - Biologische Gefahren (Seuche/Epidemie/Pandemie)

Aktuelle Informationen

Übersicht der Krankheiten in Österreich (BMGF)

Aktuelle Informationen des Europäischen Zentrums für Seuchenprävention und - kontrolle (ECDC) zum Virus A(H7N9) - nur in Englischer Sprache verfügbar

Informationen aus Österreich (Stand 04/2013):

Wie gefährlich sind Grippepandemien (Österreichische Apothekerkammer)

Ratgeber Grippepandemie (NÖ Zivilschutzverband)

 

Internationale Informationsseiten:

Robert Koch Institut (deutsches Fachinstitut des Bundesministeriums für Gesundheit)

Europäisches Zentrum für Seuchenprävention und -kontrolle (EU agency - Stockholm) - nur in Englischer Sprache verfügbar

Weltgesundheitsorganisation (WHO) - nur in Englischer Sprache verfügbar


Die sechs Phasen einer Pandemie gliedern sich laut den Vorgaben der WHO in:

Phase 1:

Kein neuer Influenzavirus-Subtyp beim Menschen feststellbar. Das Risiko von menschlichen Infektionen durch ev. zirkulierende tierpathogene Influenzaviren werden als gering eingestuft, auch wenn diese bereits Erkrankungsfälle beim Menschen ausgelöst haben sollten.


Phase 2:

Wie oben, aber zirkulierende tierpathogene Influenzaviren stellen ein beträchtliches Risiko für humane Erkrankungen dar.


Phase 3:

Humane(r) Erkrankungsfall/-fälle durch einen neuen Influenzavirus-Subtyp, aber keine Mensch zu Mensch-Übertragung (bzw. nur äußerst selten bei sehr engem Kontakt).


Phase 4:

Limitierte Mensch zu Mensch-Übertragung streng lokal begrenzt.


Phase 5:

Größere Ausbrüche, aber Mensch zu Mensch-Übertragung noch lokal begrenzt.


Phase 6:

Pandemie: zunehmende und anhaltende Ausbreitung in der Bevölkerung.

Pandemie erreicht Österreich oder angrenzendes Ausland

Ende der Pandemiewelle

Zweite und weitere Wellen

Post-pandemische Periode: Ende der Pandemie

Rückkehr zur interpandemischen Periode


Pandemieplanung in Niederösterreich

Niederösterreich ist gut vorbereitet

Das Land Niederösterreich hat auf Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits Ende 2003 mit den Vorarbeiten zur Erstellung eines niederösterreichischen Pandemieplanes begonnen. 

Eine 2005 gemeinsam mit dem Militärkommando NÖ abgehaltene Übung brachte wichtige Erkenntnisse. So wurden auch Parallelszenarien wie extreme Kälte, Schnee oder Hochwasser in Kombination mit einer Grippewelle analysiert und in den Planungen berücksichtigt.

In weiterer Folge wurde der NÖ Pandemieplan an die Vorgaben der EU bzw. des Bundesministeriums für Gesundheit im Jahre 2006 angepasst.

Der NÖ Pandemieplan wurde federführend durch die Landessanitätsdirektion in 10 Arbeitsgruppen unter Mitwirkung sämtlicher Fachabteilungen des Landes, aller Einsatzorganisationen, der NÖ Gesundheitseinrichtungen, der Ärzte- bzw. Apothekerkammer u.v.m. erstellt. Die Vernetzung aller beteiligten Organisationen und die Festlegung der Maßnahmen basierend auf den sechs Phasen der WHO einer möglichen Pandemie bilden das Kernstück dieses Planes.

Die zusätzliche Vorhaltung von Schutzmasken (FFP3) und von Medikamenten für eine Prophylaxe speziell für Schlüsselkräfte (Krankenhauspersonal, Pflegepersonal, Ärzte, Rettungskräfte, Feuerwehr, etc.) ergänzen die umfassenden Vorsorgemaßnahmen des Bundes. Damit soll der Betrieb der NÖ Gesundheitseinrichtungen bzw. der wichtigsten Hilfsorganisationen während einer möglichen ersten Pandemiewelle so gut als möglich aufrecht erhalten werden.

Die Entwicklung eines Impfstoffes benötigt meist mehrere Monate. Das Bundesministerium für Gesundheit hat hier weitreichende Vorkehrungen getroffen. Nähere Informationen finden Sie unter:

Informationen zum Österreichischen Influenzapandemieplan (BMG)

  

Seuchenvorsorge in Niederösterreich

Informationen zur Seuchenvorsorge in Niederösterreich

Link zu den Niederösterreichische Gesundheitseinrichtungen


Ihre Kontaktstelle des Landes für Zivil- & Katastrophenschutz

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Feuerwehr und Zivilschutz
Langenlebarner Strasse 106 3430 Tulln E-Mail: post.ivw4@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-13352
Fax: 02742/9005-13520
Letzte Änderung dieser Seite: 10.8.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung