03.11.2016 | 13:30

NÖ bietet dichtes Netz an Initiativen gegen Gewalt an Frauen

Schwarz: Neue Veranstaltungsreihen sollen Mut machen

Im Bild von links nach rechts: Elisabeth Cinatl, Sprecherin der Frauenberatungsstellen NÖ, Landesrätin Mag. Barbara Schwarz und Landespolizeidirektor-Stellvertreter Franz Popp
Im Bild von links nach rechts: Elisabeth Cinatl, Sprecherin der Frauenberatungsstellen NÖ, Landesrätin Mag. Barbara Schwarz und Landespolizeidirektor-Stellvertreter Franz Popp© NLK Diese Datei steht nicht mehr zum Download zur Verfügung. Bild anfordern

Das dichte Netz an Initiativen gegen Gewalt an Frauen im Bundesland Niederösterreich stand am heutigen Donnerstag im Zentrum einer Pressekonferenz in St. Pölten, bei der Landesrätin Mag. Barbara Schwarz gemeinsam mit Landespolizeidirektor-Stellvertreter Franz Popp und Elisabeth Cinatl, Sprecherin der Frauenberatungsstellen NÖ, zum Thema „Frauen als Opfer von Gewalt  -  Auswege, Anlaufstellen und Initiativen" berichteten. 

„Am 25. November, dem ‚Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen‘, findet der Auftakt für eine Kampagne gegen jede Form von Gewalt statt, die bis zum 10. Dezember, dem ‚Internationalen Tag der Menschenrechte‘, dauert", sagte Landesrätin Schwarz. Gewalt gegen Frauen finde immer noch im unmittelbaren Umfeld, in den eigenen vier Wänden, statt. Statistisch gesehen habe jede fünfte Österreicherin seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr Erfahrung mit Gewalt bzw. mit der Androhung von Gewalt. „Im Jahr 2015 hat es über 2.100 Beratungsgespräche in den Gewaltschutzzentren in Niederösterreich gegeben, davon hatten 24 Prozent der Klientinnen einen Migrationshintergrund", betonte sie. Es gebe körperliche, sexuelle Gewalt sowie psychische Gewalt, was das Heruntermachen eines Partners beinhalte. „Gewalt beginnt sehr oft mit der Sprache", hielt die Landesrätin fest. Der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen" am 25. November mache auf diese Tatsache aufmerksam. Wir haben als neue Maßnahme im Bundesland Niederösterreich einen Folder zum Thema „Hilfe bei Gewalt an Frauen" in elf verschiedenen Sprachen publiziert. Ursachen für Gewalt seien u. a. unklare Perspektiven in einer Lebensgemeinschaft, so Schwarz.

„Um Frauen Anstöße für den Weg zur Selbständigkeit zu geben und sie auf ihrem beruflichen und persönlichen Weg zu unterstützen, werden Fraueneinrichtungen gefördert und Maßnahmen durchgeführt, die Frauen stärken", führte Schwarz aus. Die  Mentoring-Programme des Landes Niederösterreich würden bei der Lebens- und Karriereplanung unterstützen. Auch die neue Veranstaltungsreihe ‚Beherzt engagiert‘ hole Frauen mit Vorbildfunktion als Mut-Macherinnen vor den Vorhang, so die Landesrätin.

Landespolizeidirektor-Stellvertreter Popp sagte: „Im vergangenen Jahr mussten 1.348 Wegweisungen und Betretungsverbote ausgesprochen werden. Gewalt in der Privatsphäre ist eine Kernaufgabe der Polizei, 98 speziell ausgebildete Bedienstete beschäftigen sich speziell mit Gewaltprävention."

Cinatl, Sprecherin der Frauenberatungsstellen in Niederösterreich, meinte: „In den Frauenberatungsstellen werden jährlich rund 2.400 Frauen im Zuge von  Gesprächen informiert. Viele Frauen wollen sich auch über Scheidungen und Trennungen beraten lassen. Bei sexueller bzw. körperlicher Gewalt ist die Sensibilität der Beraterinnen und Berater besonders wichtig." Die Familie sollte eigentlich der Ort sein, „wo man sich Kraft holt". Neben den rechtlichen Informationen gebe es auch Gruppenberatungen, wo die Frauen eine besondere Solidarität erleben können. „Auch die Aufklärung ist uns wichtig, in diesem Zusammenhang werden Gewaltpräventionsworkshops in Schulen angeboten", so Cinatl. 

„Beherzt engagiert" ist eine Veranstaltungsreihe von „Welt der Frau", dem Generationenreferat des Landes Niederösterreich und der Katholischen Frauenbewegung St. Pölten und Wien, die am 8. November in Wieselburg, am 24. November in Mistelbach, am 3. März in Wiener Neustadt und am 29. März in Krems über die Bühne geht. Das „Politik Mentoring Programm" Niederösterreich hingegen unterstützt Frauen, die eine politische Funktion übernehmen wollen. Das Programm hat im September 2016 begonnen und läuft bis November 2017. Die Teilnahme ist kostenlos. Das neue „Regionale Mentoring Programm" des Landes Niederösterreich möchte Frauen, die im Berufsleben vor einer Neuorientierung stehen, Mut machen.

Nähere Informationen: Büro LR Schwarz, Mag. (FH) Dieter Kraus, Telefon 02742/9005-12655, e-mail dieter.kraus@noel.gv.at, http://www.welt-der-frau.at/.

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
Mag. Johannes Seiter Tel: 0 27 42/90 05 - 12 17 4
Fax: 0 27 42/90 05-13 55 0
E-Mail: presse@noel.gv.at
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung
noe_image