06.10.2016 | 13:40

Bildungsinitiative „Teach for Austria" in Niederösterreich gestartet

LH-Stv. Mikl-Leitner: Bildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit

„Teach for Austria“ in Niederösterreich: Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Johannes Mikl-Leitner, die \"Fellows\" Felix Stadler und Jana Fälbl sowie IV NÖ-Präsident Thomas Salzer. (v.l.n.r.)
„Teach for Austria“ in Niederösterreich: Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Johannes Mikl-Leitner, die \"Fellows\" Felix Stadler und Jana Fälbl sowie IV NÖ-Präsident Thomas Salzer. (v.l.n.r.)© NLK Diese Datei steht nicht mehr zum Download zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an presse@noel.gv.at.

Der Industriellenvereinigung Niederösterreich (IV NÖ) ist es mit Unterstützung von Land Niederösterreich und Landesschulrat für Niederösterreich gelungen für das Schuljahr 2016/17, die Bildungsinitiative „Teach for Austria" nach Niederösterreich zu holen. Diese wurde am heutigen Donnerstag bei einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten der Neuen Mittelschule (NMS) in Schwechat präsentiert. Bei dem Programm „Teach for Austria" werden engagierte Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen als sogenannte „Fellows" rekrutiert, die für zwei Jahre in Neuen Mittelschulen unterrichten, wo ein Bildungsrückstand herrscht.

„Eine gute Ausbildung ist der Grundstein für den Erfolg unserer Jugendlichen. Bildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Darum wollen wir als Bundesland Niederösterreich allen Kindern eine ausgezeichnete Schulbildung ermöglichen", sagte Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Johanna Mikl-Leitner. „Teach for Austria" sei eine großartige Initiative, die genau dabei ansetze und gerade auch Kindern aus schwierigen Verhältnissen neue Perspektiven durch Bildung aufzeige, hielt sie fest. Die „Fellows" seien junge Damen und Herren mit einem absolvierten Hochschulstudium, „die sich bereit erklärt haben, an Schulen zu unterrichten", hob Mikl-Leitner hervor. Aufgabe der „Fellows" sei es, „junge Menschen zu motivieren und das Selbstbewusstsein der Schulkinder" zu stärken. „Wir vom Land Niederösterreich wollen garantieren, dass die ‚Fellows‘ gut ausgebildet werden", sagte sie. Dabei gehe es um eine elfwöchige Ausbildung und Fortbildung, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit pädagogischen und didaktischen Ansätzen vertraut gemacht werden, so Mikl-Leitner. Sie sprach der Wirtschaft und der Industriellenvereinigung ihren Dank für die Realisierung dieses Projektes aus.

IV NÖ-Präsident Thomas Salzer sagte: „Wir von der Industriellenvereinigung beobachten das Projekt schon länger und unterstützen es deshalb, weil die Wirtschaft dringend gut ausgebildete Fachkräfte benötigt." Namhafte niederösterreichische Unternehmen wie Umdasch und Berndorf hätten „Teach for Austria" von Anfang an unterstützt. Erstmals seien fünf so genannte „Fellows" in der Sportmittelschule Bad Vöslau, in der Neuen Mittelschule Schwechat-Frauenfeld, in der Sprachmittelschule Schwechat-Schmidgasse sowie in der Europamittelschule Strasshof im Einsatz und helfen, „Schulkindern mit schlechteren Startbedingungen neue Perspektiven zu geben", so Salzer.

„Teach for Austria"-Geschäftsführer Walter Emberger sagte: „Wir haben in Salzburg und Wien mit ‚Teach for Austria‘ begonnen, und können nun dieses Projekt auf das Bundesland Niederösterreich erweitern." Ziel der Initiative sei es, Kinder aus einkommensschwachen und bildungsfernen Familien zu fördern. Für die Qualität dieser Bildungsinitiative sorge ein aufwendiges Auswahlverfahren, meinte Emberger.  

Pflichtschulinspektorin Sabine Karl-Molden meinte: „Die ‚Fellows‘ sollen die Stammbelegschaft unter den Lehrkräften nicht ersetzen, sondern ergänzen - und zwar dort, wo es aufgrund der vorhandenen Rahmenbedingungen notwendig ist. Erfahrungen aus Salzburg und Wien haben gezeigt, dass die ‚Fellows‘ frischen Wind in die Lehrerbelegschaft bringen, ähnliche Auswirkungen erhoffen wir uns natürlich auch für Niederösterreich."

„Teach for Austria" ist als gemeinnützige GmbH organisiert und fördert seit 2011 die Schulbildung von Schülern mit schlechten Startbedingungen durch „Fellows". Die „Fellows" werden in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt, auf den Einsatz an Schulen vorbereitet, ausgebildet und laufend betreut.   

Nähere Informationen: Büro LH-Stv. Mikl-Leitner, Hermann Muhr, Telefon 0664/826 78 89, e-mail hermann.muhr@noel.gv.at, bzw. Industriellenvereinigung NÖ, Gerti Süss, Telefon 01/17 11 35-2445, e-mail g.suess@iv-net.at oder „Teach for Austria", Thomas Goiser, Telefon 0664/241 02 68, e-mail media@teachforaustria.at.

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
Mag. Johannes Seiter Tel: 0 27 42/90 05 - 12 17 4
Fax: 0 27 42/90 05-13 55 0
E-Mail: presse@noel.gv.at
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung
noe_image