Elternbildung

Elternbildungsangebote für einen Abend werden z.B. im Rahmen von Elternabenden in Schulen oder Kindergärten gerne angeboten.

Fernsehen ist wie Radfahren - beides kann man lernen

Fernsehen gehört zum Alltag. Es ist eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Kids.
Wie kann ich aber mein Kind anleiten, kritisch und sinnvoll Sendungen auszusuchen?
Ab wann und wie lange darf/kann mein Kind fernsehen?
Was kann ich beachten, dass sich der Medienkonsum nicht negativ auf Kindergarten, Schule oder soziales Leben auswirkt?
... und all die Fragen, die Eltern auf der Seele brennen.
Dazu gibt es Hintergrundinfos und Tipps, die das Fernseh-Leben in der Familie erleichtern.

Die Elternabende des Zentrums für Medienkompetenz sind jeweils an die Altersstufen Kindergarten, Volksschule, Sekundar 2 angepasst.

Für den Vortrag werden keine Medien benötigt!

Kosten: Machen Sie uns ein Angebot! (Zuzüglich Kilometergeld)

Kontaktdaten:
Zentrum für Medienkompetenz
Mag. Elisabeth Eder-Janca
info@medienkompetenz.me
Tel.: +43 699 10405488
http://www.medienkompetenz.me/


Jugend und Alkohol

„Ich dachte immer, das betrifft mich nicht..."
Ein Informationsabend für Eltern und Erwachsene

Die Jugendphase ist sowohl für Eltern als auch für Jugendliche selbst eine schwierige Zeit. Die rechtlichen Regelungen für junge Menschen ab 16 Jahren erlauben den Konsum von Alkohol. Der übermäßige Alkoholkonsum führt zu Schwierigkeiten in der Familie und leider auch zu negativen Schlagzeilen. Erwachsene, Eltern und die Gastronomie sind gefordert, geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Zielgruppe
Dieser Vortrag behandelt das Thema „Jugend und Alkoholkonsum". Er ist für alle Eltern geeignet, besonders jedoch für Eltern von Jugendlichen.

Ziel
Ziel des Informationsabends ist es, Eltern einen Überblick über die tatsächliche Situation bezüglich des Alkoholkonsums von Jugendlichen zu geben. Weiters sollen konkrete Handlungsmöglichkeiten für Eltern dargestellt werden.

Inhalte
Im Vortrag werden aktuelle Zahlen und Fakten zum Alkoholkonsum von Erwachsenen und Jugendlichen dargestellt und Tendenzen aufgezeigt. Durch die Betrachtung der Ursachen des Alkoholkonsums bei Jugendlichen, durch die Erklärung des Jugendgesetzes und durch die Beachtung von Entwicklungsaufgaben können Handlungsmöglichkeiten für Eltern dargestellt und diskutiert werden.

  • Zahlen, Daten, Fakten und Tendenzen
  • Ursachen des Trinkens und Auswirkungen bei Jugendlichen
  • Zusammenhang zwischen Entwicklungsaufgaben von Jugendlichen und Alkoholkonsum
  • Jugendgesetz - Rechte und Pflichten von Jugendlichen und Erwachsenen
  • Was können Eltern tun?
  • Vorbeugung im Jugendalter
  • Früherkennung von Alkoholmissbrauch
  • Was kann man tun, wenn es bereits „zu weit" geht?
  • etc.

Ablauf/Dauer
Vortrag (2 EH) mit Möglichkeit zur Diskussion. Zusätzlich erhalten die Eltern ausführliche Broschüren und Informationsmaterialien.

Information
Für Fragen und Anmeldungen zu unserem Projekt stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Fachstelle für Suchtprävention NÖ
Mag.a Sabrina Schmied
Tel.: 02742 / 314 40 - 25
Fax: 02742 / 314 40 - 19
s.schmied@suchtpraevention-noe.at 


Mobbing

Was ist Mobbing und was können wir dagegen tun?

Vielfach scheint es so, als ob Mobbing mehr und mehr um sich greift - in Schulen, am Arbeitsplatz und in Institutionen. Mobbing ist ein moderner Begriff für systemische, feindselige Handlungen.

Kinder, die gemobbt werden, verlieren das Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten, ihre Leistungen lassen nach, sie wirken traurig. Begleitende Erscheinungen wie Schlafstörungen, Nervosität, Bauch-und Kopfschmerzen sowie Albträume beeinträchtigen ihre Gesundheit.

Der Vortrag gibt Hilfestellungen den Begriff Mobbing zu klären und Mobbing im Vorfeld zu erkennen, da es vielfach verdeckt abläuft. Es werden Möglichkeiten vorgestellt, wie Eltern und PädagogInnen die beteiligten Kinder aktiv unterstützen können.

Auf ihre persönlichen Fragen und Anliegen kann in anschließender Diskussion eingegangen werden.

Kontaktdaten:  
Institut k.o.m.m (Konflikte miteinander meistern)
Tel: 02742/22939
http://www.institutkomm.at/
Office@institutkomm.at

Kosten und Dauer: auf Anfrage


Bilder ohne Ende - (Natur)Gewalten in den Medien

Die Schnelligkeit der Medien ermöglicht es uns: wir sind live dabei.

Beim Tsunami, bei einem Bombenattentat, bei einem Reaktorunfall oder auch bei einem brutalen Autocrash. Bilder, die auch für uns nicht immer leicht zu verdauen sind. Dazu gibt es noch die ganz "normale" Gewalt in Filmen.
Doch wie gehen Kinder damit um? Was passiert, wenn sie Schreckens-Bilder ohne Ende sehen?
Ab wann macht es Sinn Kindern Nachrichten/News vorzusetzen?

Wie kann ich mein Kind im Umgang mit medialer (Natur)Gewalt begleiten?  ... und alle Fragen der Eltern, die wichtig sind für die Begleitung. Dazu gibt es Hintergrundinfos und Tipps (Kindernachrichten etc.), die das News-Leben in der Familie erleichtern.

Die Elternabende des Zentrums für Medienkompetenz sind jeweils an die Altersstufen Kindergarten, Volksschule, Sekundar 2 angepasst.

Für den Vortrag werden keine Medien benötigt!

Kosten: Machen Sie uns ein Angebot! (Zuzüglich Kilometergeld)

Zentrum für Medienkompetenz
Mag. Elisabeth Eder-Janca
info@medienkompetenz.me
Tel.: +43 699 10405488
http://www.medienkompetenz.me/


Kinder in der Cyberwelt - weltweite Vernetzung

Tabletts, Handys, Laptops etc. sind Werkzeuge uns die Welt des Cyberspace zu öffnen.

Da wird dann mit einem Wisch gegoogelt, gegamed, geshoppt, gewhatsapped oder was es da noch alles gibt.

Wichtig für mich als Elternteil:

  • Ab wann macht es Sinn, dass mein Kind Computer nutzt bzw. ins Netz begleitet wird?
  • Worauf soll ich achten - welche Gefahren/Probleme lassen sich umgehen?
  • Was ist "Sexting", "Grooming", ..... ?
  • Welche Regeln gilt es zu beachten (Copyright etc.)? 
  • Aktuelle Trends - vielleicht nicht immer sinnvoll?!
  • ... und alles was an Fragen der Eltern auftaucht.

Dazu gibt es Hintergrundinfos und Tipps/Links, die das Computer-Leben in der Familie erleichtern.

Die Elternabende des Zentrums für Medienkompetenz sind jeweils an die Altersstufen Kindergarten, Volksschule, Sekundar 2 angepasst.

Für den Vortrag werden keine Medien benötigt!

Kosten: Machen Sie uns ein Angebot! (Zuzüglich Kilometergeld)

Zentrum für Medienkompetenz
Mag. Elisabeth Eder-Janca
info@medienkompetenz.me
Tel.: +43 699 10405488
http://www.medienkompetenz.me/


Lila Kühe sind doof

Die Werbung. Sie verleitet uns zu Käufen, die vielleicht gar nicht notwendig sind.

Sie ist aber auch Träger von Botschaften und erklärt uns, wie unsere Welt zu sein hat.
Jung, schön, erfolgreich. Oder wie gesund und toll Produkte sind, die uns genau das bescheren sollen.
Wie kann ich mein Kind anleiten, dass es hinter die Fassade der Werbung sieht - kritisch hinterfragt, was wahr oder falsch ist?
Was ist Gender-Marketing? Was Pinkifizierung? Wie kann ich Werbung sinnvoll als Information nutzen?
... und alle Fragen, die sonst noch wichtig sind.Dazu gibt es Hintergrundinfos und Tipps, die das Werbe-Leben in der Familie erleichtern.

Die Elternabende des Zentrums für Medienkompetenz sind jeweils an die Altersstufen Kindergarten, Volksschule, Sekundar 2 angepasst.

Für den Vortrag werden keine Medien benötigt!

Kosten: Machen Sie uns ein Angebot! (Zuzüglich Kilometergeld)

Zentrum für Medienkompetenz
Mag. Elisabeth Eder-Janca
info@medienkompetenz.me
Tel.: +43 699 10405488
http://www.medienkompetenz.me/


Mit Kindern Konflikte lösen

Wie reden wir miteinander? - Wie streiten wir miteinander?

Meinungsverschiedenheiten über Schule, Hausordnung und Freunde stören den familiären Frieden.

Doch gerade dann ist es wichtig, trotz unterschiedlicher Standpunkte respektvoll miteinander umzugehen, Erziehungsaufgaben wahrzunehmen, in Kontakt zu bleiben und Konflikte auch als Chance zu positiver Veränderung zu nutzen.

Der Vortrag gibt Einblick in Begriffserklärungen zu fairer Kommunikation/Konfliktmanagement und zeigt Möglichkeiten auf, schrittweise win-win-Situationen zu schaffen.

Auf ihre persönlichen Fragen und Anliegen kann in anschließender Diskussion eingegangen werden.

Kontaktdaten:  
Institut k.o.m.m (Konflikte miteinander meistern)
Tel: 02742/22939
http://www.institutkomm.at/
Office@institutkomm.at

Kosten und Dauer: auf Anfrage


Wie schütze ich mein Kind vor Sucht

Ein Informationsabend für Eltern und Erwachsene zum Thema Lebenskompetenzen stärken und Abhängigkeiten vermeiden.

Erwachsene, Eltern und Großeltern können einen wichtigen Beitrag zur Suchtvorbeugung leisten. Besonders kleine, aber auch größere Kinder und Jugendliche orientieren sich an Erwachsenen und erlernen deren Verhaltensweisen. Suchtvorbeugung betrifft vor allem gesunde Menschen. Umso früher Suchtvorbeugung beginnt, umso besser können Schutzfaktoren gegen die Entstehung von Sucht ausgebaut werden.

Der Familie wird aufgrund der Ursachenforschung bei der Suchtentstehung eine wichtige Rolle zugeschrieben. Sie hat die Möglichkeit, die Schutzfaktoren des Kindes zu stärken und auszubauen und so die Risikofaktoren für eine spätere Suchtentstehung gering zu halten. Angesichts dieser Tatsachen sind Eltern wichtige AnsprechpartnerInnen für die Prävention.

Zielgruppe
Eltern von Kindern und Jugendlichen 

Ziel
Ziel ist es, Erwachsenen Informationen über Suchtvorbeugung, die Entstehung von Sucht, Ursachen von Sucht, etc. zu vermitteln. Dies soll die eigene Gesundheit, aber auch die gesunde Entwicklung von Kindern fördern.     

Inhalte
Im Mittelpunkt stehen Informationen zum Thema Abhängigkeit und Suchtvorbeugung, Möglichkeiten zur Förderung der Lebenskompetenzen in der Familie und andere Erziehungsfragen.

  • Was ist Sucht?
  • Genuss, Konsum, Missbrauch, Abhängigkeit,...
  • Wo liegen die grundlegenden Wurzeln von Sucht?
  • Wie sieht der Verlauf vom gesunden Menschen hin zum süchtigen Menschen aus?
  • Welche Faktoren beschützen mich vor der Entstehung von Sucht - welche Faktoren erhöhen das Risiko einer Suchtentstehung?
  • Konkrete Möglichkeiten zur Suchtvorbeugung in der Familie

Ablauf
interaktiver Vortrag (2 EH) mit Möglichkeit zur Diskussion   

Information
Für Fragen und Anmeldungen zu unserem Projekt stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Fachstelle für Suchtprävention NÖ
Mag.a Sabrina Schmied
Tel.: 02742 / 314 40 - 25
Fax: 02742 / 314 40 - 19
s.schmied@suchtpraevention-noe.at


Gesunde Ernährung - Qualität aus Österreich

Kindgerechte Ernährung - worauf ist bei Lebensmitteln zu achten

Ein Angebot des Ländlichen Fortbildungsinstitutes Niederösterreichs.

Kindgerechte Ernährung ist ein wichtiges und oft mit vielen Fragen besetztes Thema für Eltern. Was ist bei Kauf und Zubereitung von Lebensmitteln speziell für Kinder wesentlich?

Im Lebensmittelbereich werden viele Marken- und Gütezeichen verwendet. Diese erläutern nur zum Teil die Qualität eines Produktes und damit eine bestimmte Herstellungsart.

Viele Konsumenten haben Zweifel, ob das gekaufte Produkt auch wirklich frisch und gut ist. Die Frage nach der Rückverfolgbarkeit, nach der Garantie für ein Lebensmittel spielt eine immer wichtigere Rolle. Die Verbraucher bevorzugen österreichische Lebensmittel wegen ihrer bekannt hohen Qualität. Doch wie erkennt man Lebensmittel aus Österreich? Warum heimische Lebensmittel kaufen? Was sagen die Zeichen und Siegel auf den Lebensmitteln aus? 

Alle diese Fragen werden mit Beispielen aus der Praxis, Diskussionen und Verkostungen beantwortet.

Referentinnen und Referenten sind Mitarbeiter des ländlichen Fortbildungsinstitutes Niederösterreich. Der örtliche Veranstalter stellt den Veranstaltungsort zur Verfügung und bezahlt pro Veranstaltung 120 Euro (empfohlene Teilnehmerzahl 15 Personen).

Für die Durchführung der Veranstaltung empfiehlt es sich, zum Beispiel mit der Schule oder dem Kindergarten zu kooperieren. Sollten Sie einen anderen Titel wünschen, so können Sie das mit dem/der jeweiligen Referenten/Referentin besprechen. Wenn Sie einen solchen Abend veranstalten wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

Kontaktadresse: 
Landwirtschaftskammer Niederösterreich
Frau Mag. Erna Binder
Wiener Straße 64
3100 St. Pölten
Tel: 05 0259 26203
Erna.binder@lk-noe.at
http://www.noe.lk.at/


Jedes Kind ist talentiert! - Wie Eltern die Talente ihrer Kinder entdecken und fördern können

Sophie geht zwar erst in den Kindergarten, interessiert sich aber für Themen, die erst in der Schule vorkommen, und das Lesen hat sie sich mit Hilfe ihrer größeren Geschwister auch schon beigebracht. Thomas (7 Jahre) ist ein leidenschaftlicher „Rechenrätsellöser", Claudia (12 Jahre) eine tolle Sportlerin, Markus (14 Jahre) musiziert besonders gerne und Katrin betätigt sich bereits mit 16 bei der Regionalzeitung als Journalistin. Fünf junge Menschen, deren Neigungen sehr unterschiedlich sind, die aber eines gemeinsam haben: sie sind begabt, tun bestimmte Dinge besonders gerne und zeigen dabei, dass sie dafür großes Talent haben. Sie stehen stellvertretend für alle Kinder und Jugendlichen, von denen jedes über besondere Talente verfügt und diese auch „leben" will.

Mit dem Angebot „Jedes Kind ist talentiert - Wie Eltern die Talente ihrer Kinder entdecken und fördern können" ermöglicht die NÖ Elternschule in Zusammenarbeit mit der Begabtenakademie NÖ den Teilnehmenden, ihren Blick ganz bewusst auf die Stärken ihrer Kinder zu richten. Sie erkennen dabei mittels einfacher Methoden, dass wirklich jedes Kind Talente hat. Zugleich werden Möglichkeiten genannt, die Eltern selbst haben, wenn es darum geht, die Stärken ihrer Kinder wertzuschätzen und zu fördern. Die Eltern richten so ihr Augenmerk auf die Ressourcen ihrer Kinder und können in der Folge diese in besonderer Weise unterstützen und ihre Beziehung zu ihnen besonders positiv gestalten. Vertrauen in sich selbst, Kreativität, Motivation, Wissen, Können und Optimismus für die Zukunft sind die wichtigsten Dinge, die Eltern ihren Kindern mitgeben können!

Kontaktadresse:
NÖ KREATIV GmbH
Hypogasse 1
3100 St. Pölten
Tel:   +43 2742/9005-16842
http://www.kreativakademien-noe.at/


Soll das Internet unsere Kinder aufklären?

Hilfestellung für Eltern, die Aufklärung nicht dem Internet überlassen wollen

Kinder und Jugendliche werden in der virtuellen Welt mit einer Form der Sexualität konfrontiert, die der Realität nicht entspricht. Pornographie kann so zum ersten Referenzpunkt werden, was Sexualität anbelangt.

Ein Angebot des Vereines Safer Surfing.

Hilfestellung und Information werden zu folgende Themen angeboten:

Womit sind Kinder und Jugendliche in der virtuelle Welt konfrontiert? 
- Erstkontakt mit Pornographie (Freunde, Schule, Smartphones,...)
- Auswirkung auf das tägliche Leben und die sexuelle Entwicklung
- Kann ich mein Kind schützen?
- Wie kann ich meinem Kind helfen - „Verbot" der richtige Weg?
- Warnsignale und Indikatoren für Eltern
- Praktische Tipps: Gespräche mit Kindern und Jugendlichen, Info zum Stand der Technik (Smartphones, Schutzprogramme,...)


Kontaktadresse:
Safer Surfing - Kinder-, Jugend- und Erwachsenenschutz im Internet
Fabriksgasse 19
2340 Mödling
Tel./Fax: 02236/360690
safer@safersurfing.eu
http://www.safersurfing.eu/


Essstörungen und Adipositas

Ein Informationsabend für Eltern zum Thema Essstörungen und Adipositas.

Das Thema Essstörungen wird immer aktueller. Sowohl Mädchen als auch Burschen sehen sich heute schon früh einem großen gesellschaftlichen Druck ausgesetzt, den von den Medien vermittelten Normen und Idealen entsprechen zu müssen. Um auf diese Entwicklung zu reagieren und ein adäquates Angebot zu setzen, bietet die Fachstelle für Suchtprävention NÖ einen Elternabend zu diesem Thema an.

Ziele
Ziel des Vortrags ist es unrealistische Schönheitsideale zu hinterfragen, die Entwicklung eines gesunden Körperbildes und einer angemessenen Körperwahrnehmung zu unterstützen und über verschiedene Formen der Essstörung aufzuklären.

Inhalte

  • Information über die Relevanz und Verbreitung von Essstörungen und Adipositas
  • Bedeutung von Essen über das rein Funktionelle hinaus;
    achtsames/genussvolles Essen
  • Entwicklungspsychologische Phasen des Kindes und elterliche Vorbildwirkung
  • Umgang mit elterlichen Sorgen und Ängsten; das Um und Auf der Kommunikation
  • Einfluss von männlichen und weiblichen Rollenbildern und - erwartungen
  • Frühe Anzeichen für eine Gefährdung bzw. frühe Anzeichen von Essstörungen - bei Eltern von Kindern ab Sekundarstufe I.

Zielgruppe
Geeignet sind die Inhalte des Vortrags für Eltern von Kindern sowohl im Grundschulalter als auch von Kindern in der Sekundarstufe I (Hauptschule, Gymnasium).

Ablauf
Vortrag (2 EH) mit praktischen Übungen und Diskussion sowie Möglichkeit zu Selbstreflexion. Durch den Elternabend begleiten Sie der/die Suchtvorbeugungsexperte/in der Fachstelle für Suchtprävention NÖ.

Die Fachstelle für Suchtprävention NÖ fungiert als Informations- und Vermittlungsstelle in allen Belangen der Suchtvorbeugung, und ist vom Land Niederösterreich zur Durchführung von Suchtvorbeugungsprojekten autorisiert. Damit unterliegt die Projektdurchführung speziellen Qualitätskriterien.

Information
Für Fragen und Anmeldungen zu unserem Projekt stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Fachstelle für Suchtprävention NÖ
Mag.a Petra Rothner
Tel.: 02742 / 314 40 - 12
Fax: 02742 / 314 40 - 19
p.rothner@suchtpraevention-noe.at



Erlebniswelt Internet - Chancen und Gefahren für mein Kind?

Ein Informationsabend für Eltern und Erwachsene zum Thema Sucht und neue Medien.

Unsere Gesellschaft unterliegt aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien (Handy, Internet, etc.) einem tiefgreifenden Wandel. Unsere Kinder, die mit Internet, Handy & Co aufgewachsen sind, sehen sich einer Eltern-Generation gegenüber, die sich häufig nur eingeschränkte Fertigkeiten bezüglich der neuen Medien aneignen konnte. Missverständnisse sind hier oftmals vorprogrammiert.          

Neue Medien eröffnen ihren AnwenderInnen eine Anzahl an schier unbegrenzten Möglichkeiten und Chancen, gleichzeitig bergen diese aber auch Risiken und die Gefahr einer Überforderung. Eine unkontrollierte, exzessive Nutzung des Internets kann zur Ausbildung einer Suchterkrankung (Internetsucht, Internetspielsucht) führen. Doch wann liegt eine problematische Internetnutzung vor und welche Signale können als mögliche Anzeichen eines pathologischen Internetgebrauchs gewertet werden? Das sind Fragen, die sich viele Eltern immer wieder stellen.     

Ziele
Ziel des Vortrags ist es, Missverständnisse zwischen den unterschiedlich medien-versierten Generationen auszuräumen. Viele Dinge, die Eltern im Bereich Medienkonsum problematisch erscheinen, weisen nicht automatisch auf eine Suchterkrankung bei Kindern und Jugendlichen hin. Deshalb sollen Eltern an das Thema Internet und Sucht herangeführt werden und die Möglichkeit haben, das eigene Internet-Nutzungsverhalten zu reflektieren und suchtfördernde Strukturen zu erkennen.    

Zielgruppe
Eltern von Kindern und Jugendlichen

Inhalte

  • Überblick über "neue Medien" 
  • Wissenswertes zur Internet-Abhängigkeit
  • problematischer/krankhafter Internetgebrauch
  • Schutz- und Risikofaktoren im Umgang mit neuen Medien
  • Was Eltern über Computerspiele wissen sollten
  • Soziale Netzwerke (facebook, netlog, etc.)
  • Was können Eltern tun, um Ihre Kinder zu unterstützen/begleiten

Ablauf
interaktiver Vortrag (2EH) mit Möglichkeit zur Diskussion

Information
Für Fragen und Anmeldungen zu unserem Projekt stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Fachstelle für Suchtprävention NÖ
Mag.a Birgit Wenty
Tel.: 02742 / 314 40 - 18
Fax: 02742 / 314 40 - 19
b.wenty@suchtpraevention-noe.at

weiterführende Links

Ihr Kontakt zum Thema Familie

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Allgemeine Förderung und Stiftungsverwaltung
Landhausplatz 1, Haus 9
3109 St. Pölten
E-Mail: familien@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-13524
Fax: 02742/9005-13335   
Letzte Änderung dieser Seite: 23.2.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung