16.03.2010 | 11:49

Ärzte geben Tipps zu Gesundheitsthemen

Mini Med-Studium startet heute ins Frühjahrssemester

Das Mini Med-Studium startet mit einem breit gefächerten Programm ins Frühjahrssemester und bietet auch heuer wieder über das ganze Land verstreute Referate zu Gesundheitsthemen an. Mit Vorträgen zum Thema „Harnwegsinfekte" im Casino Baden und „Prostata, sexueller Frust und Hormonstörung" im Kleinen Stadtsaal in Mistelbach beginnt heute, Dienstag, 16. März, jeweils ab 19 Uhr das März-Programm des Mini Med-Studiums.

Morgen, Mittwoch, 17. März, wird ab 19 Uhr der international anerkannte Experte Prof. Michael Gadenstätter im Audimax der Donau-Universität Krems über Magenkrankheiten referieren. Am Donnerstag, 18. März, ab 19 Uhr stehen noch Vorträge wie „Blasenentzündungen und Tumore" von Dr. Eckart Breinl im Rathaussaal Amstetten sowie „Cholesterin richtig einschätzen" von Primar Otto Traindl am Mittwoch, 24. März, um 19 Uhr im Audimax der Donau-Universität Krems auf dem Programmangebot.

Das Land Niederösterreich unterstützt die Mini Med-Vortragsreihe als Maßnahme zur Steigerung der Lebensqualität. „Niederösterreich will mit den Mini Med-Angeboten jene Interessenten ansprechen, die aktive Gesundheitsvorsorge betreiben. Wir sehen hier noch viel Potenzial, da die Bevölkerung immer älter wird und gleichzeitig der Kostendruck im Gesundheitswesen steigt", betont dazu Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka. Aufgabe müsse es sein, „Gesundheits- und Lebenserwartung miteinander in Einklang zu bringen". 

Der Eintritt zu den Mini Med-Vorlesungen mit anschließender Diskussion ist frei. Anmeldungen zur Teilnahme sind nicht erforderlich, die Vorträge dauern jeweils bis zu zwei Stunden. 

Nähere Informationen: Mag. Christina Gattinger, Telefon 0810/08 10 60, http://www.minimed.at/

 

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung