24.08.2009 | 14:02

20. „Forum Ostarrichi" vom 28. bis 30. August

„Menschenwürde versus Menschenverachtung" in Neuhofen/Ybbs

Vom 28. bis 30. August findet in Neuhofen an der Ybbs das 20. „Forum Ostarrichi" statt. Das diesjährige Thema lautet „Menschenwürde versus Menschenverachtung - Frisst die Arbeitswelt den Bürger/die Bürgerin auf?". Ziel des diesjährigen „Forums Ostarrichi" ist es, menschenverachtende Zustände in verschiedenen Bereichen aufzuzeigen und Lösungsansätze für ein menschenwürdiges Zusammenleben zu erarbeiten. Dazu werden Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Arbeitnehmerschaft, aber auch aus ehrenamtlichen Organisationen zu Wort kommen.

Am Freitag, 28. August, startet das Forum um 9.15 Uhr mit dem ersten Referat „Menschenwürde im internationalen und nationalen Recht aus ethnischer Sicht". Weiters stehen die Präsentationen „Menschwürde in Wirtschafts- und Arbeitswelt" und „In der Praxis der Arbeitswelt" auf dem Programm. Es folgen Impulsreferate mit den Titeln „Menschenwürde in den Randgruppen der Gesellschaft" und „Auswirkungen auf das Freiwilligenengagement am Beispiel des Roten Kreuzes". Den Abschluss des ersten Tages bilden Gruppengespräche.

Am Samstag, 29. August, startet das erste Referat „Menschenwürde in der politischen Realität" um 9 Uhr. Es folgen Gruppengespräche und danach ein Impulsreferat, mit dem Titel „Auswirkungen auf die Familie". Weiters stehen Gruppengespräche und die Berichte über diese auf dem Programm. Der zweite Tag schließt um 18 Uhr mit einem Wortgottesdienst. Der Sonntag, 30. August, beginnt um 7.30 Uhr mit einem Gottesdienst, ab 9.15 Uhr findet die außerordentliche Vollversammlung als Abschluss des Forums statt.

Nähere Informationen: Katholischer Laienrat Österreichs, Telefon 01/515 52-3664, e-mail sekretariat@laienrat.at, http://www.laienrat.at/

 

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung