08.05.2009 | 09:26

Museum Lebenswelt Weinviertel öffnet am 9. Mai

„Das Wunder Wein. Kult - Fest - Ritual" im Museumszentrum Mistelbach

Im Museumszentrum Mistelbach öffnet morgen, Samstag, 9. Mai, das Museum Lebenswelt Weinviertel mit der Ausstellung „Das Wunder Wein. Kult - Fest - Ritual" seine Tore; eröffnet wird die Ausstellung um 16 Uhr durch Landesrat Mag. Johann Heuras.

Passend zum Standort und zur Region präsentiert das Museum Lebenswelt Weinviertel dabei bis 29. November eine sinnliche und informative Ausstellung zum Thema Wein, die anhand von über 200 Objekten aus vier Jahrtausenden dessen symbolische und spirituelle Bedeutung präsentiert und den BesucherInnen spannende und überraschende Aspekte bzw. Assoziationen näher bringt.

„Wein ist ein ganz besonderer Saft. Wein ist nicht nur Getränk und Genussmittel, Wein ist auch aufgeladen mit Bildern und Symbolen, mit Kultur. Gesten und Rituale begleiten den Weinkonsum seit jeher. Wein ist das Getränk der Götter und der Helden. Wein ist Inspiration für Dichter und Denker. Und Wein ist ein heiliges Getränk, in Kult und Religion tief verwurzelt. Das Ziel dieser Ausstellung ist es, diese kulinarischen, religiösen und symbolischen Verbindungen zum Wein informativ und lebendig zu präsentieren", meint dazu der ORF-Religionsjournalist Dr. Wolfgang Slapansky, Kurator der Schau.

Mit Skulpturen, Gemälden, Porträts sowie liturgischen Texten zum Rebensaft will Slapansky solcherart die Verbindungen von Rausch und Religion und damit den spirituellen und mystischen Aspekt des Weines sowie seine Bedeutung als wertvolles Getränk in Kunst und Kult, Geschichte und Gesellschaft aufzeigen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr; nähere Informationen beim Museumszentrum Mistelbach unter 02572/207 19, e-mail office@mzmistelbach.at und http://www.mzmistelbach.at/.

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung