18.01.2006 | 09:34

Schule für psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege

Informationstag in Mauer bei Amstetten am 20. Jänner

Die Schule für psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege in Mauer bei Amstetten bildet mit modernen Ausbildungskonzepten Menschen für die psychiatrische Pflege aus. Die Schule bietet jetzt eine dreijährige Grundausbildung (Bewerbung bis Ende Februar, Beginn am 2. Oktober) sowie eine Sonderausbildung (Bewerbung bis 3. Februar, Beginn am 6. März) an. Die Voraussetzungen dafür lauten: ein Mindestalter von 18 Jahren, die Bereitschaft zur Erwerbung fachlicher Kompetenz bzw. - als Voraussetzung für die Sonderausbildung – eine Berufsberechtigung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege. Nähere Details gibt es bei einem „Tag der Information“ am Freitag, 20. Jänner, von 10 bis 18 Uhr.

Die psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege ist ein Zukunftsberuf, der sich stark an den Bedürfnissen der Menschen orientiert. Der Beruf beschäftigt sich mit psychischer Gesundheit, den Stärken und Fähigkeiten der Betroffenen und unterstützt deren Ressourcen. Dabei ist es wichtig, teamfähig sein und zu Patienten aller Altersgruppen bzw. mit unterschiedlichsten Gesundheitsproblemen sowie zu deren Angehörigen eine Beziehung aufzubauen. Weitere Aufgaben sind die Erstellung von Pflegediagnosen sowie die professionelle Durchführung und Anwendung von Maßnahmen und Pflegekonzepten, wobei auch die Tatsache akzeptiert werden muss, dass nicht alle Probleme gelöst werden können.

Weitere Informationen: Schule für psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege, 3362 Mauer/Amstetten, Telefon 07475/501-2668, e-mail pgukps@mauer.lknoe.at.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung