10.08.2005 | 11:28

15. Internationale Sommerakademie Prag-Wien-Budapest

Musikfestival vom 13. bis 28. August

Zwischen 13. und 28. August werden bei der mittlerweile 15. Internationalen Sommerakademie Prag-Wien-Budapest, dem Sommercampus der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wieder ausgewählte und besonders begabte junge MusikerInnen vorwiegend aus Mittel- und Osteuropa zur künstlerischen Begegnung mit internationalen Spitzenkünstlern zusammentreffen. Im Ambiente von Burgen, Schlössern, Kirchen und Sälen vom Semmeringgebiet über Baden bis Wien wird dabei mit Meisterkursen, Workshops und über 30 Konzerten ein pädagogisch anspruchsvolles und künstlerisch reichhaltiges Programm geboten.

Standorte der 15. Sommerakademie sind neben Wien und Mürzzuschlag Baden mit Congress Casino und Frauenkirche, Reichenau mit den Schlössern Rothschild und Reichenau, Gloggnitz mit Schloss, Stadtsaal und Pfarrkirche Raach, der Semmering mit Grandhotel Panhans, Pius Saal und Wallfahrtskirche Maria Schutz, Wr. Neustadt mit dem Stadtmuseum, Neunkirchen mit der Evangelischen Pfarrkirche sowie Burg Feistritz und die Bergkirche von Pitten. Die Eröffnungsgala „Musikerlebnis Mitteleuropa“ findet am Samstag, 13. August, um 19.30 Uhr im Congress Casino Baden statt.

Bei den zum ersten Mal abgehaltenen öffentlichen Workshops bzw. Podiumsgesprächen werden u. a. der ungarische Komponist György Kurtág, das Klavierduo Kutrowatz und Nikolaus Harnoncourt zu hören sein.

Nähere Informationen und das detaillierte Programm bei der Internationalen Sommerakademie Prag-Wien-Budapest unter 01/711 55-5110, e-mail sommerakademie@mdw.ac.at und www.mdw.ac.at/isa/musikfestival.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung