06.12.2002 | 00:00

Multikulturelles Jugendradio „GymRadio“ erweitert Sendegebiet

Eine Bereicherung für die Medienlandschaft in NÖ

Die NÖ Landesregierung bewilligte kürzlich zur Förderung des Projekts „Multikulturelles Jugendradio“ einen Beitrag in der Höhe von 56.000 Euro. „GymRadio“ ist das erste multikulturelle Jugendradio in Österreich, in dem junge Menschen eigenständig und eigenverantwortlich Sendungen machen. Im Oktober 2000 nahm das Jugendradio im Bundesrealgymnasium Hollabrunn seinen Betrieb auf. Rechtsträger von „GymRadio“ ist das Medien- und Kommunikationszentrum Nördliches Niederösterreich, ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Hollabrunn. Das Radio bringt täglich Beiträge zu Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft sowie zum Thema Tourismus aus der und für die Region.

Auf den Frequenzen 94,5 FM (Hollabrunn) und 102,2 FM (Retz) und im Web unter www.gymradio.at ist der Sender weltweit zu hören. Beantragt ist darüber hinaus die Frequenz 107,3 FM für das Gebiet um Staatz. Weiters wird „GymRadio“ ab Beginn des Jahres 2003 auch im Bezirk Mistelbach, in der Region Laa an der Thaya, in Poysdorf und in den tschechischen Städten Grusbach und Nikolsburg zu hören sein. In den nächsten Monaten soll das Sendegebiet auch auf die Westslowakei ausgedehnt werden.

Das geförderte Projekt wird in den nächsten Wochen auch slowakische, tschechische und deutsche Sprachkurse für Anfänger auf „GymRadio“ anbieten. Die Manuskripte werden auf der Homepage www.gymradio.at abrufbar sein. Generell werden viele Sendungen multilingual in Deutsch, Slowakisch und Tschechisch gesendet. Nähere Informationen bei „GymRadio“ unter der Telefonnummer 02952/305 30 oder im Internet unter www.gymradio.at.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung