23.01.2002 | 00:00

Kritik am Bundes-Generalverkehrsplan

Kadenbach: Versäumnisse würden einfach fortgeschrieben

Der von Infrastrukturministerin Dr. Monika Forstinger kürzlich präsentierte Bundes-Generalverkehrsplan ist für Niederösterreich inakzeptabel, sagte gestern, Dienstag, SP-Landesparteigeschäftsführerin Karin Kadenbach in einer Pressekonferenz im Landhaus in St.Pölten. Er sei geradezu ein „Desasterplan“ für die Standortqualität der Wirtschaft und für die Bedürfnisse von Hunderttausenden Pendlerinnen und Pendlern, und die Versäumnisse würden einfach fortgeschrieben. Der Bundes-Generalverkehrsplan sei für Niederösterreich vor allem deswegen zu kritisieren, weil er die Erfordernisse der Ostregion im Hinblick auf die EU-Erweiterung nicht berücksichtige. Die Unausgewogenheiten zwischen den einzelnen Regionen und Bundesländern müssten bereinigt, infrastrukturelle „weiße Flecken“ auf Niederösterreichs nördlicher Landkarte beseitigt werden, sagte Kadenbach. Als notwendige Änderungen wurden etwa neue Grenzübergänge zur Slowakei und zu Tschechien gefordert. Kadenbach verlangte auch keine weiteren Verzögerungen bei der Einführung eines Mautsystems bei Lkw.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung