04.10.2000 | 00:00

Köstlichkeiten aus dem Bio-Brotkörberl

Bio-Brotwoche in der Ökoregion Mostviertel

In Melk wurde gestern im Rahmen des Projektes „Ökoregionen im Mostviertel“ die Bio-Brotwoche präsentiert, in der zehn Großküchen insgesamt 3.500 Gäste mit Bio-Brot und -Gebäck aus der Region versorgen. So bekommen die PatientInnen im Krankenhaus Amstetten von Montag bis Freitag frisches Biogebäck auf den Frühstücksteller, auch das Personal wird diese Woche mit Köstlichkeiten aus dem Bio-Brotkorb versorgt.

In der Landwirtschaftlichen Fachschule in Gießhübl gibt es für die SchülerInnen gesunde Bio-Jausen, die Kinder des Kinderheimes Schauboden erhalten Bio-Weckerln zum Verkosten. Im Landesjugendheim Reichenauerhof bereichert selbst produziertes Bio-Leinsamen-Brot den Speiseplan, auch in der Birago-Kaserne in Melk wird dreimal wöchentlich selbst gebacken. Im Krankenhaus Scheibbs wiederum können sich PatientInnen bereits seit Mai für Bioweckerl zum Frühstück entscheiden, im Patientencafé gibt es in der Bio-Brotwoche zusätzlich Bio-Brotkörberln.

Im Mostviertel gibt es rund 1.000 Bio-Betriebe, die 900 Hektar Biogetreide kultivieren, ein Drittel davon als Speisegetreide. Während anderswo das Biobauernsterben beklagt wird, verzeichnet Niederösterreich Zuwächse an biologisch wirtschaftenden Betrieben. Allein 1999 entschlossen sich 130 Ackerbau-Betriebe neu für den Bioanbau, dieser Trend setzt sich auch im Jahr 2000 fort. Die geringeren Hektarerträge, bei Bioweizen rund 4,13 Tonnen/Hektar im Vergleich zu konventionellem Weizen mit 3,99 Tonnen/Hektar, werden durch höhere Erzeugerpreise ausgeglichen. Bio-Landwirte erhalten für das Kilo Weizen 4,50 und für Roggen 4,30 Schilling. Der Preis für konventionelles Getreide liegt im Vergleich dazu bei 2 Schilling für Weizen und 1,60 Schilling für Roggen.

Im Mostviertel gibt es zudem von der „umweltberatung“, die das Projekt „Ökoregionen im Mostviertel“ gemeinsam mit den Bio-Verbänden „Ernte für das Leben“ und „Erde & Saat“ betreut, für alle, die den naturbelassenen Geschmack kennenlernen möchten, ein Sackerl mit einer Bio-Brotgewürzmischung und einem kleinen Folder mit zwei Rezepten sowie Bezugsquellen für biologisches Getreide. Nähere Informationen bei der „umweltberatung" Mostviertel in Amstetten unter der Telefonnummer 07472/61486.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung