31.05.2016 | 14:11

Fischwald Süd: Verbreiterung der Landesstraße B 36 beginnt

Arbeiten bis Ende Juni abgeschlossen

Die Landesstraße B 36, eine wichtige Verbindungsstraße für das Waldviertel, wird im Bereich Fischwald (Marktgemeinde Ottenschlag) ausgebaut und verbreitert. Dabei wird auf einer Länge von rund 500 Metern die Straße abgefräst und anschließend ein neuer Fahrbahnbelag mit einer Breite von 7,5 Metern aufgetragen. Weiters werden im Baustellenbereich geringfügige Kurvenkorrekturen vorgenommen. Abschließend wird das Bankett dem Neubestand angepasst und die Bodenmarkierung aufgebracht. 

Notwendig wurde das Projekt, weil der rund 500 Meter lange Abschnitt der Landesstraße B 36 südlich von Armschlag auf Grund der geringen Fahrbahnbreite und der aufgetretenen Fahrbahnschäden nicht mehr den heutigen Verkehrserfordernissen entsprach. Um einen entsprechenden Fahrkomfort mit ausreichender Fahrbahnbreite bieten zu können, hat sich der NÖ Straßendienst dazu entschlossen, diesen Bereich auszubauen bzw. zu verbreitern. Durch die Bereitschaft der Grundanrainer, die für den Bau benötigten Flächen zur Verfügung zu stellen, konnte das Projekt realisiert werden.

Die Arbeiten führt die Straßenmeisterei Ottenschlag gemeinsam mit Bau- und Lieferfirmen der Region durch. Mit der Fertigstellung ist Ende Juni zu rechnen. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 260.000 Euro und werden zur Gänze vom Land Niederösterreich getragen. Die Bauarbeiten für die Verbreiterung werden unter Aufrechterhaltung des Verkehrs durchgeführt. Lediglich für die Fräs- und Asphaltierungsarbeiten ist eine Sperre von maximal drei Tagen erforderlich.  

Nähere Informationen: Amt der NÖ Landesregierung, Gruppe Straße, Gerhard Fichtinger, Telefon 0676/812-60141, e-mail gerhard.fichtinger@noel.gv.at.

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
Mag. Johannes Seiter Tel: 0 27 42/90 05 - 12 17 4
Fax: 0 27 42/90 05-13 55 0
E-Mail: presse@noel.gv.at
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung