26.11.2015 | 11:51

Hans Weigel-Literaturstipendien des Landes NÖ 2015/16 vergeben

LH Pröll: Junge, talentierte Autorinnen und Autoren fördern

Die Hans Weigel-Literaturstipendien des Landes Niederösterreich 2015/16 wurden an Isabella Feimer und Simone Hirth vergeben. „Junge, talentierte Künstlerinnen und Künstler zu fördern, ist eine der wichtigsten Aufgaben des Landes Niederösterreich. Mit dem Hans Weigel-Literaturstipendium haben wir ein erfolgreiches Modell geschaffen, das den Autorinnen und Autoren die Möglichkeit gibt, sich ein Jahr lang ganz der schriftstellerischen Tätigkeit zu widmen", betont Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll.

Isabella Feimer wurde 1976 in Mödling geboren und ist in Schwechat aufgewachsen; sie arbeitet seit 1999 als freie Regisseurin und Schriftstellerin. 2012 erfolgte die Nominierung zum Ingeborg Bachmann-Preis, 2015 die Nominierung zum Alpha-Literaturpreis. 2015 erschien in der Literaturedition NÖ die Publikation „In Erwartung einer Fremde" sowie im Braumüller-Verlag der Roman „Trophäen". Das Stipendium erhält sie für das Prosaprojekt „Die Unsterbliche".

Simone Hirth wurde 1985 in Freudenstadt (Deutschland) geboren; Studium und Abschluss am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie lebt seit 2012 als freischaffende Autorin in Niederösterreich und erhielt 2014 den Schwäbischen Literaturpreis und 2015 ein Arbeitsstipendium des Österreichischen Bundeskanzleramtes. Nach literarischen Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien wird das Stipendium für die Prosaeinreichung „Trümmern" vergeben.

Das Hans Weigel-Literaturstipendium wird vom Land Niederösterreich seit dem Jahr 1991 vergeben und ist mit je 12.000 Euro dotiert.

Nähere Informationen: Mag. Alexandre Tischer, Telefon 02742/9005-13006, e-mail alexandre.tischer@noel.gv.at.

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
Mag. Rainer Hirschkorn Tel: 0 27 42/90 05 - 12 17 5
Fax: 0 27 42/90 05-13 55 0
E-Mail: presse@noel.gv.at
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung