Seitenbereiche:

Hauptmenü:

Top menü


Energieautarke Kläranlagen


Unter dem Schlagwort "energieautarke Kläranlage" wird nicht verstanden, dass einer Kläranlage keinerlei Energie zugeführt wird, wie dies bei einer wörtlichen Auslegung des Begriffes (autark = selbständig) verstanden werden könnte. Von einer energieautarken Kläranlage wird vielmehr dann gesprochen, wenn auf der Kläranlage im Jahresmittel gleich viel oder mehr Energie erzeugt wird als benötigt.

Dabei müssen zwei Kategorien von Energieautarkie unterschieden werden:


  • Kläranlagen, die den mittleren jährlichen Energiebedarf ausschließlich mit der im Abwasser enthaltenen Energie durch Verstromung des gewonnenen Faulgases (nur Klärschlamm) abdecken können. Diese Kläranlagen werden als abwasserbürtig energieautarke Kläranlagen bezeichnet. Dazu können nur Kläranlagen mit Faulgasnutzung mittels Blockheizkraftwerk zählen.

  • Kläranlagen, die den mittleren jährlichen Energiebedarf mithilfe von auf der Kläranlage betriebenen Anlagen, inklusive erneuerbarer Energieformen wie Photovoltaik, Windkraft, Biomasse oder zusätzliche Gasproduktion durch Substanzen (z.B. Fette, Speisereste) die dem Klärschlamm zugeführt werden, abdecken können.


Grundlagenpapier - Energieautarke Kläranlagen

Das Grundlagenpapier - Energieautarke Kläranlagen (siehe unter Downloads) definiert das Schlagwort „energieautarke Kläranlage" und beschreibt, unter welchen Voraussetzungen Kläranlagen energieautark betrieben werden können.

Bei der Definition der energieautarken Kläranlage werden sowohl die Verbraucherseite (Energiebedarf auf der Kläranlage, Pumpen, Belüftung , ...) mit den möglichen Einsparungspotentialen betrachtet als auch beschrieben, welche erneuerbare Energiequellen (Verstromung von Faulgas, Photovoltaik, Windenergie,...) auf Abwasserreinigungsanlagen möglich sind. Zum besseren Verständnis werden unterschiedliche Kläranlagentypen aus der Praxis mit konkreten Zahlen (Energieverbrauch, Faulgasanfall, BHKW-Wirkungsgrad, erforderliche Flächen an Photovoltaik, ...) angeführt und rechnerisch belegt.

Damit können viele Kläranlagenbetreiber bei Ihrem Bestreben, Ihre Kläranlage energieautark zu führen, unterstützt werden.

 

 

 


Weiterführende Informationen

Publikationen

Publikationen zum gewählten Thema finden Sie hier.

Ihre Kontaktstelle des Landes

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Siedlungswasserwirtschaft
E-Mail: post.wa4@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-14421, Fax: 02742/9005-16770

3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Haus 7a

Lageplan, Adressen aller Dienststellen


|

Footer


Letzte Änderung dieser Seite: 22.02.2016

Nö Landkarte Amstetten Baden Bruck a. d. Leitha Gmünd Gänserndorf Hollabrunn Horn Korneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach Mödling Neunkirchen Scheibbs St. Pölten Tulln Waidhofen a. d. Thaya Wiener Neustadt Wien Umgebung Zwettl

Detailbereichsmenü und Zusatzinformationen aus dem Bereich Wasser

> > > > > >
Wasser