Seitenbereiche:

Hauptmenü:

Top menü


Förderung ökologischer Maßnahmen und Anlagen in Bodenreformverfahren

Förderungsgrundlagen

Das Land Niederösterreich fördert  im Rahmen von Bodenreformverfahren die Umsetzung von ökologischen Maßnahmen und Anlagen. Ziel ist eine ausreichende Ausstattung der Landschaft mit naturnahen Strukturen, um eine nachhaltige und umweltverträgliche Bewirtschaftung zu gewährleisten.

Die Finanzierung erfolgt  durch Geldmittel des Landes Niederösterreich.

Die Abwicklung der Förderung erfolgt über die NÖ Agrarbezirksbehörde nach Maßgabe der vorhandenen Mittel. Auf die Förderung besteht kein Rechtsanspruch.


Förderinhalte

Was kann gefördert werden?

  • Die Bereitstellung von Grundflächen für die Errichtung bzw. Sicherstellung von gemeinsamen Grünanlagen (z.B. Hecken, Baumreihen, Rainen, Obstwiesen, Feldgehölzen, Feuchtflächen).
  • Maßnahmen zur Gestaltung der Grünanlagen (Bepflanzungen, Begrünungen, Heckenverpflanzungen).
  • Abschlagszahlungen bei Nutzungsverzicht (z.B. Verzicht auf Holznutzung)

Zur Förderung der Errichtung von Bodenschutzanlagen (maschinelle gepflanzte  Hecken) siehe auch: Bodenschutz-Windschutzanlagen

Hinweis:

Insbesondere für die Bereitstellung von Grundflächen gibt es auch die Förderungsmöglichkeit im Rahmen der Ländlichen Entwicklung, die mit Landes-, Bundes- und EU-Mitteln erfolgt: Ökologische Agrarinfrastruktur zur Flurentwicklung).

 

Wer kann gefördert werden?

  • Zusammenlegungsgemeinschaften 
  • Flurbereinigungsgemeinschaften
  • Erhaltungsgemeinschaften
  • Agrargemeinschaften
  • Grundeigentümer (bei Verfahren ohne Gemeinschaft)

 

Ausmaß der Förderung

  • Grundbereitstellung: Die Förderhöhe wird für jeden Förderfall gesondert ermittelt und richtet sich nach der erzielten naturräumlichen Ausstattung im Projektsgebiet nach der Durchführung des Verfahrens. 
  • Gestaltungen: Die Förderung besteht aus einem Zuschuss zu den nachgewiesenen und anrechenbaren  Kosten (Pflanzmaterial, Arbeitsleistungen, Maschinenkosten). Der Fördersatz beträgt derzeit bis zu 70%.
  • Abschlagszahlung: Bis zu 100% des geschätzen Wertes.

Ablauf und Antragstellung

Die Abwicklung der Antragsstellung mit den jeweils erforderlichen Antragsformularen und Verpflichtungserklärungen wird von Mitarbeitern der NÖ Agrarbezirksbehörde vorbereitet und begleitet (Antragsformular, Verpflichtungserklärung).

Bei der Grundbereitstellung und Abschlagszahlung ist das der/die für das Verfahren zuständige Ökologe/in,  bei der Gestaltungsförderung der zuständige Sachbearbeiter der Bodenschutzfachabteilung.

Nach der Bewilligung des Förderantrages und erfolgter Umsetzung (Kennzeichnung und Bereitstellung der Flächen in der Natur bei Grundbereitstellung; Durchführung der Arbeiten bei Gestaltungsprojekten; Verzichtserklärung und Gutachten bei Abschlagszahlung) erhält der Förderwerber den Förderbetrag auf einmal oder in Teilbeträgen auf sein Konto überwiesen.

Die widmungsgemäße Verwendung der Fördermittel wird durch Kontrollorgane des Landes überprüft.


Antrag Landschaftsgestaltung (PDF-Datei, 278kb)

Bitte legen Sie dem Antrag auch eine unterschriebene Verpflichtungserklärung (PDF-Datei, 25kb) bei.



Weiterführende Informationen

Ihre Kontaktstelle des Landes

NÖ Agrarbezirksbehörde Dr. Johannes Wirth E-Mail: post.abbhl@noel.gv.at
Tel: 02952/5401-18245, Fax: 02952/5401-18200

2020 Hollabrunn, Pfarrgasse 24

Lageplan, Adressen aller Dienststellen


|

Footer


Letzte Änderung dieser Seite: 03.06.2015

Nö Landkarte Amstetten Baden Bruck a. d. Leitha Gmünd Gänserndorf Hollabrunn Horn Korneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach Mödling Neunkirchen Scheibbs St. Pölten Tulln Waidhofen a. d. Thaya Wiener Neustadt Wien Umgebung Zwettl

Detailbereichsmenü und Zusatzinformationen aus dem Bereich Agrarstruktur & Bodenreform

> > > > > >
Agrarstruktur & Bodenreform