Seitenbereiche:

Hauptmenü:

Top menü

NÖ Pendlerhilfe - Richtlinien gültig bis 31.12.2014

Förderung - Antrag (für Einreichung ab 1.1.2014)

 

Einreichfrist:

Das Ansuchen (Antragsformular und Dienstgeberbestätigung) muss bis spätestens 31. Oktober des Folgejahres bei der Förderstelle einlangen.

Beschreibung:

Das Land NÖ unterstützt mit der NÖ Pendlerhilfe Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die täglich oder wöchentlich zwischen Wohnsitz und Arbeitsstätte pendeln und dafür finanzielle Aufwendungen zu tragen haben.

Maßgebend für die Berechnung der NÖ Pendlerhilfe ist die kürzeste Entfernung zwischen Wohnsitz (nächstgelegener Haupt- oder Nebenwohnsitz) und Arbeitsstätte. Die Ermittlung der Wegstrecke erfolgt mit dem Routenplaner AnachB.at.

Ab einer einfachen Wegstrecke von mindestens 40 Kilometer beträgt die Höhe der NÖ Pendlerhilfe im Förderungszeitraum jeweils für Hin- und Rückfahrt einmalig € 4,00 pro Tageskilometer. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ihrer Arbeitsstätte pendeln und eine personenbezogene Jahreskarte haben, bekommen einen „ÖKO-Bonus" in der Höhe von 10% der berechneten Höhe der NÖ Pendlerhilfe.

Liegt die einfache Wegstrecke bei mindestens 25 Kilometer und weniger als 40 Kilometer, kann im Förderungszeitraum 2013 einmalig ein Ausgleichsbetrag in der Höhe von € 160,00 gewährt werden.

 

Voraussetzungen:

  •  Hauptwohnsitz NÖ
  •  Mindestentfernung Wohnsitz - Arbeitsstätte: 25 Kilometer
  •  monatliches Gesamtfamilieneinkommen (brutto) unter der  
     festgelegten Höchstgrenze
  •  finanzielle Aufwendungen für das Pendeln

Einkommenshöchstgrenzen:

 

Einpersonenhaushalt:€ 1.660,00
Alleinerziehende Elternteile mit 1 Kind:€ 3.320,00
Ehepaar od. Lebensgemeinschaft ohne Kinder:€ 3.320,00
Ehepaar od. Lebensgemeinschaft mit 1 Kind:€ 4.120,00
für jedes weitere Kind:€    800,00

Einkommensermittlung:

Zum Gesamtfamilieneinkommen zählen die Einkünfte des Antragstellers, die des Ehe- oder Lebenspartners und Einkünfte der Kinder für die im Antragszeitraum Familienbeihilfe bezogen wurde.

Zum Einkommen zählt: Löhne, Gehälter, Pensionen, Kranken-, Wochen- und Kinderbetreuungsgeld, Arbeitslosengeld und vergleichbare Einkünfte vom AMS, Unterhalt (Alimente)

Zum Einkommen zählt nicht: Familienbeihilfe, Pflegegeld, Versehrten- und Unfallrenten.

Unterhaltszahlungen an nicht im Haushalt lebende Personen sind vom Einkommen abzuziehen.

Download:

Antragsformular (PDF-Datei, 372kb)

Richtlinien (PDF-Datei, 75kb)

Dienstgeberbestätigung (PDF-Datei, 125kb)

Notwendige Unterlagen:

Dienstgeberbestätigung für alle Arbeitsverhältnisse aus dem Antragszeitraum





Weiterführende Informationen

Ihre Kontaktstelle des Landes für Pendlerhilfe

Amt der NÖ Landesregierung
Abt. Allgemeine Förderung, Arbeitnehmerförderung
ArbeitnehmerInnen-Hotline, E-Mail: pendlerhilfe@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-9555, Fax: 02742/9005-10649

3109 St. Pölten, Tor zum Landhaus

Lageplan, Adressen aller Dienststellen

|

Footer


Letzte Änderung dieser Seite: 25.09.2014

Nö Landkarte Amstetten Baden Bruck a. d. Leitha Gmünd Gänserndorf Hollabrunn Horn Korneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach Mödling Neunkirchen Scheibbs St. Pölten Tulln Waidhofen a. d. Thaya Wiener Neustadt Wien Umgebung Zwettl

Detailbereichsmenü und Zusatzinformationen aus dem Bereich Arbeitsmarkt

> > > > > >
Arbeitsmarkt