Seitenbereiche:

Hauptmenü:

Top menü


Tipps für Notfälle - Erdbeben

 

Aktuelle Erdbeben - Beobachtungsmeldungen erwünscht

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik betreibt ein eigenes Messnetz, das die Lokalisierung von Erdbeben innerhalb kürzester Zeit zulässt. Falls Sie selbst ein Erdbeben verspürt haben, melden Sie dies bitte an die Zentralanstalt.

Infos zu aktuellen Erdbeben und Abgabe von Beobachtungsmeldungen (ZAMG)

  

Erdbeben in Niederösterreich

Die Erdbebengefahr in Österreich bzw. in Niederösterreich liegt grundsätzlich unter jener in den klassischen Erdbebenländern, wie Griechenland, Italien, Türkei, Japan, Kalifornien, etc.. Trotzdem ist die Gefahr eines Schadbebens auch für Österreich und die hochentwickelte Infrastruktur nicht zu unterschätzen.

Gerade die Aufzeichnungen historischer Erdbeben lassen Rückschlüsse auf mögliche Schadbeben zu. So ist neben dem Erdbeben im Raum Schwadorf 1927 mit einer Magnitude von ca. 5.2 vor allem das bekannten Erdbeben im Raum Neulengbach im Jahre 1590 zu nennen, das an den damals bestehenden Gebäuden, vor allem in Wien, schwere Schäden anrichtete. Die Magnitude dieses Bebens wird ungefähr mit 6,0 auf der Richterskala angenommen. 

Erdbebenvorsorge

Damit Gebäudeschäden in Österreich bei einem Erdbeben vermieden bzw. reduziert werden, ist beim Bau eines Hauses die ÖNORM B 4015  zu beachten.

ÖNORM B 4015 (Österr. Gesellschaft für Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik) 

Erdbebenexperten empfehlen vor allem das eigene Haus gut instand zu halten und stets für einen guten Bauzustand von Schornsteinen, Balustraden, Dachrinnen und dergleichen zu sorgen.

Weitere wertvolle Tipps zum Verhalten bzw. zur Vorsorge bietet Ihnen der NÖ Zivilschutzverband und die ZAMG.

Ratgeber für Erdbeben (NÖ Zivilschutzverband)

Verhaltensratgeber (ZAMG)

Erweiteren Sie ihr Fachwissen zum Thema Erdbeben 

Wie werden Erdbeben gemessen und was bedeuten die Begriffe  "Magnitude", "Richterskala", "Intensität", "Seismogramm", usw.?

Erklärungen zu sämtlichen Fachbegriffen finden Sie im Erdbebenlexikon der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Erdbebenlexikon (ZAMG)

Erdbebenübungen in Niederösterreich (Stand Juli 2016)

Um ein mögliches Erdbebenszenario im Ernstfall auch bewältigen zu können finden regelmäßig Übungen statt. Die NÖ Feuerwehren, die Rettungsorganisationen (ÖRK, ASBÖ) und das Österreichische Bundesheer verfügen über Spezialkräfte, die für Erdbebeneinsätze bestens vorbereitet sind. Dazu zählen Such-, Rettungs- und Bergeeinheiten, die mit Ortungsgerätschaften, Suchhunden und speziellem Einsatzgerät für die Verschüttetenrettung ausgestattet sind.

Juni 2016 - MODEX - mehrtägige internationale EU Erdbebenübung im Raum Wiener Neustadt - 550 Übungsteilnehmer aus 18 Nationen übten den Ernstfall in Niederösterreich

Pressemeldung Bundesministerium für Inneres

November 2014 - Landeskatastrophenschutzübung 2014 - Erdbeben Thermenregion - Mehr als 800 Einsatzkräfte waren in drei Bezirken mit unterschiedlichsten Szenarien konfrontiert. Angenommen wurde ein Katastrophenbeben mit einer Magnitude von 6.0 nach Richter. Eingestürzte Gebäude, Brände, Unfälle, Felsstürze und der Ausfall der Energie- und Kommunikationsinfrastruktur waren zu bewältigen. 

Einsatzdoku (Bericht und Bildergalerie zur Übung)

ORF Bericht Landeskatübung 2014


Weiterführende Informationen

Ihre Kontaktstelle des Landes für Katastrophenschutz

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Feuerwehr und Zivilschutz
E-Mail: post.ivw4@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-13352, Fax: 02742/9005-13520

3430 Tulln, Langenlebarner Strasse 106

Lageplan, Adressen aller Dienststellen

|

Footer


Letzte Änderung dieser Seite: 24.08.2016

Nö Landkarte Amstetten Baden Bruck a. d. Leitha Gmünd Gänserndorf Hollabrunn Horn Korneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach Mödling Neunkirchen Scheibbs St. Pölten Tulln Waidhofen a. d. Thaya Wiener Neustadt Wien Umgebung Zwettl

Detailbereichsmenü und Zusatzinformationen aus dem Bereich Katastrophenschutz

> > > > > >
Katastrophenschutz