Leitfaden für die Einleitung von Oberflächenwässern in Vorfluter - 2. Auflage

Siedlungs- und Verkehrsflächen nehmen ständig zu. Damit steigt auch die Versiegelung der Oberflächen stetig an. Regenwasser fließt dadurch rascher und in größeren Mengen ab. Dies kann zu einer Überlastung der Vorfluter (Bäche, Flüsse) und damit zu einer Erhöhung der Hochwassergefahr führen.

Bei neuen Einleitungen muss daher geprüft werden, ob das Gewässer diese zusätzliche Wassermenge auch im Hochwasserfall schadlos aufnehmen kann. Oft ist dies nur dann möglich, wenn das Regenwasser zumindest teilweise vor Ort versickert oder in Rückhaltebecken zwischengespeichert wird. Die wesentlichen Grundlagen für die Planung, Berechnung und Beurteilung von Regenwassereinleitungen sind in diesem Leitfaden zusammengefasst. Die vorliegende 2. Auflage wurde mit Erfahrungen, die in den letzten Jahren gewonnen wurden, erweitert.

Im Leitfaden wird insbesondere auf folgende Fragestellung eingegangen:

  • Unter welchen Voraussetzungen können zusätzliche Wassermengen ohne Zusatzmaßnahmen in den Vorfluter eingeleitet werden? Unter welchen Voraussetzungen sind Zusatzmaßnahmen erforderlich? Unter welchen Voraussetzungen ist eine Einleitung nicht möglich?
  • Müssen die erhöhten Wassermengen vollständig zurückgehalten werden, oder können sie schadlos in den Vorfluter abgeleitet werden?
  • Welches Bemessungsereignis ist für die Nachweisführung relevant?
  • Welche Maßnahmen sind erforderlich, um den Regenwasserabfluss auf ein verträgliches Maß zu reduzieren?
  • Wer hat Parteistellung im Verfahren
Downloads

Ihr Kontakt zum Thema Wasser

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Wasserwirtschaft
Landhausplatz 1, Haus 2
3109 St. Pölten
E-Mail: post.wa2@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-14271
Fax: 02742/9005-14090   
Letzte Änderung dieser Seite: 17.2.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung