Das Projekt w.i.N Strategie –
von der Entwicklung bis zur Umsetzung

Ziel der 2001 gestarteten „w.i.N Strategie NÖ" war und ist die Implementierung und laufende Aktualisierung eines alle Sachbereiche integrierenden Entwicklungsprozesses für das Bundesland Niederösterreich als europäische Topregion. Das Besondere dabei: ein ausgeklügelter Abstimmungsprozess zwischen Bürgerinnen und Bürgern, unabhängigen Experten und der verantwortlichen Verwaltung.

Die Einbindung der Bevölkerung erfolgte über mehrere Zukunftsbefragungen (2002 und 2007), ein Internetportal , Bezirkskonferenzen und Arbeitskreise, moderiert durch w.i.N Coaches und w.i.N. BotschafterInnen. Schließlich wurden von den in Kleinregionen erarbeiteten 2.650 Projektideen die prioritären heraus gefiltert. Endergebnis der fast fünf Jahre dauernden Konzeptphase waren:

  • Landesentwicklungskonzept 2004
  • Perspektiven für die Hauptregionen 2005
  • Liste der prioritären Projekte

Der Startschuss zur Umsetzung der Projekte erfolgte im Jänner 2007 durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll.

Die Meilensteine des Projektes, mittels Strategiespirale dargestellt.
© Land NÖ / Grp RU

Die Grafik zeigt einen Überblick über die einzelnen Arbeitsschritte der Strategieentwicklung. Eine ausführliche Dokumentation „Strategie Niederösterreich - Prozess, Ergebnisse, Nutzen" des Prozesses bis zum Start des Umsetzungsprozesses 2007 ist in deutscher, englischer, tschechischer, slowakischer und ungarischer Sprache im Downloadbereich verfügbar.


Start mit der NÖ Zukunftsbefragung 2002

Im Winter 2001/2002 startete das Land Niederösterreich das Projekt mit einer landesweiten Zukunftsbefragung. 52.000 Landesbürgerinnen und Bürger kreuzten nicht nur Antworten an, sondern brachten - selbstbewusst und konstruktiv-kritisch - eine Fülle konkreter Vorschläge und Ideen ein. Die Rückmeldungen zeichneten ein realistisches Bild Niederösterreichs und bestätigten die Bedeutung der bisherigen Schwerpunktsetzung. 

Dr. Zibuschke präsentiert den Entwicklungsprozess
© Land NÖ / Grp RU

Die Ergebnisse der Befragung 2002 bildeten einen ersten Bezugspunkt für die Erarbeitung dreier weiterer zentraler Bausteine von w.i.N Strategie NÖ: Landesentwicklungskonzept, sektorale Grundlagen und Perspektiven für die Hauptregionenen. Für die Abstimmung zwischen Bevölkerung, Mandataren, Interessenvertretungen, externen Experten (u.a. das Institut für Geographie der Universität Wien) und den Verantwortlichen in den Fachabteilungen des Amtes sorgte die Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik/Sachgebiet Landesraumordnung.


2004 - Landesweite Diskussion der Landesentwicklung

Coaches während der Diskussionsrunde
© Land NÖ / Grp RU

Im Februar 2004 wurden aus dem Kreise des Regionalmanagements und der NÖ Dorf- und Stadterneuerung 26 WIN-Coaches ausgebildet und mit Unterlagen und Hilfsmitteln ausgerüstet, um den WIN-Prozess zur Beteiligung der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher im nächsten Schritt unterstützen zu können.

Gruppenfoto der Diskussionsteilnehmer
© Land NÖ / Grp RU

Das Land lud 54 bestehende und 20 temporäre Kleinregionen ein, 10 WIN-Botschafterinnen bzw. 76 WIN-Botschafter zu wählen. Diese wurden in Bezirkskonferenzen der Öffentlichkeit vorgestellt und begannen im Juni mit der Arbeit. In mehr als 200 Veranstaltungen mit über 6.000 Teilnehmenden wurde in über 70 Regionen die konkrete Zukunft Niederösterreichs diskutiert.

Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses wurden an LH. Dr. Erwin Pröll übergeben
© Land NÖ / Grp RU

Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses wurden am 19. November beim NÖ Zukunftstag 2004 dem Landeshauptmann übergeben, der die Abstimmung mit den von Experten erarbeiteten sektoralen Grundlagen und regionalen Strategien veranlasste.


Schließlich musste noch aus der gewaltigen Zahl von insgesamt 2.650 in den Kleinregionen gesammelten Projektideen eine Auswahl anhand folgender Kriterien getroffen und mit den Regionen hinsichtlich der Prioritätenreihung Einigkeit bzw. ein Kompromiss erzielt werden:

  • strategische Passfähigkeit
  • Realisierbarkeit durch die Landesverwaltung
  • regionale / thematische Ausgewogenheit

Bei all diesen Beteiligungsschritten leistete das Internetportal w.i.N-Strategie wichtige Dienste: zur Bearbeitung direkter Anfragen und zum internen Informationsaustausch, bis weit ins Jahr 2010.


Landesentwicklungskonzept und Perspektiven für die Hauptregionen

Eine erste Rohfassung der neuen Strategie präsentierte der Projektleiter, Prof. Dr. Friedrich Zibuschka (Gruppenleiter Raumordnung, Umwelt und Verkehr bis 2015) auf fünf Regionalkonferenzen. Die endgültige Fassung des Landesentwicklungskonzeptes wurde am 14. September 2004 - nach öffentlicher Begutachtung und Finalisierung - von der Landesregierung einstimmig beschlossen und veröffentlicht.
Eine Kurzbeschreibung befindet sich im Artikel NÖ Landesentwicklungskonzept auf dieser Webseite.

Der nächste wichtige Schritt waren die Perspektiven für die Hauptregionen. Für diese wurden - in enger Zusammenarbeit mit den Regionalmanagements - Konzept und sektorale Grundlagen auf die fünf Hauptregionen Waldviertel, Weinviertel, Industrieviertel, NÖ-Mitte und Mostviertel heruntergebrochen und durch Leitfunktionen und Strategiekarten verdeutlicht.  Wichtige Grundlagen lieferte hierbei das neue „Strategische Informationssystem" (SIS) mit der Auswertung und Aufbereitung statistischer Daten und Karten auf der Basis des Grafischen Informationssystems NOEGIS der Abteilung Vermessung. Die Präsentation erfolgte durch den Landeshauptmann beim NÖ Zukunftstag am 30. November 2005.

Bei allen neuen Strategien  wurden auch die Aspekte der Nachhaltigkeit und Gender Mainstreaming (Chancengleichheit für Männer und Frauen) berücksichtigt.


Startschuss zur Umsetzungsphase 2007 und weitere Befragungen

Den Startschuss zur Umsetzungsphase der WIN-Projekte gab Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll beim NÖ Zukunftstag am 11. Jänner 2007.

Ein Monat später, begann die 2. landesweite Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligungsaktion „Zukunft für alle". Wieder nutzten rund 56.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher die Gelegenheit ihre Meinungen und Anregungen zur Landesentwicklung bekannt zu geben. Die Ergebnisse bildeten die Grundlage für die laufende Anpassung und Evaluierung der Strategie Niederösterreich. Kurzfassungen der Auswertung wurden den Haushalten in Foldern „Unsere Arbeit in ..." zurück kommuniziert:

Industrieviertel (PDF-Datei, 511kb)
Mostviertel (PDF-Datei, 299kb)
NÖ Mitte (PDF-Datei, 306kb)
Waldviertel (PDF-Datei, 322kb)
Weinviertel (PDF-Datei, 304kb)

Einen weiteren für die Landesentwicklung bedeutsamen Schritt setzten die Landesentwickler außerhalb des Projektes WIN-Strategie. Diesmal war die Organisation das Ziel des Integrationsprozesses:
2014 wurden die tragenden Serviceeinrichtungen der Regionalentwicklung - Regionalmanagement, Dorf- und Stadterneuerung und Regionalverbände unter einem neuen Dach, der "NOE.Regional.GmbH" zusammengeführt. 

weiterführende Links
Downloads

Ihre Kontaktstelle für Landesentwicklung & Strategie

Amt der NÖ Landesregierung
Gruppe Raumordnung, Umwelt, Verkehr
Landhausplatz 1, Haus 16
3109 St. Pölten
E-Mail: post.ru@noel.gv.at
Tel: 02742 / 9005-14971
Fax: 02742 / 9005-14950
Letzte Änderung dieser Seite: 7.3.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung