Dorfhelferinnen In Niederösterreich

Dorfhelferinnenlogo
© Abteilung Landwirtschaftsförderung (LF3) - Dorfhelferinnen

Dorfhelferinnen, ein sozialer Dienst mit großen Herausforderungen

NÖ Dorfhelferin
© Abteilung Landwirtschaftsförderung (LF3) - Dorfhelferinnen

Als an der Landwirtschaft interessierte junge Frau habe ich ein Interesse an einem sozialen Beruf in Niederösterreich!


Berufsbild

DH bei der Stallarbeit
© © Abteilung Landwirtschaftsförderung (LF3) - Dorfhelferinnen

Die Dorfhelferin ist die einzige Sozialeinrichtung in NÖ, welche Heim- und Betriebshilfe in einer Person verbindet und beide Bereiche abdeckt.Mitarbeit am bäuerlichen Betrieb, wenn die betriebsführende Bäuerin wegen Krankheit, Schwangerschaft, Unfall, Kuraufenthalt etc. ausfällt


Anforderungsprofil

  • Hohe Verantwortung (Bäuerin vertraut bei Abwesenheit der DH Kinder, Haushalt an)
  • Selbstständigkeit und Flexibilität bei der Erledigung der übertragenen Aufgaben
  • Feingefühl im Umgang mit den Familienmitgliedern
  • Freude im Umgang mit Mensch und Tier
  • Oft ist die Betreuung von pflegebedürftigen und behinderten Personen erforderlich
  • Organisation sämtlicher Arbeiten im Haushalt
  • „B" und „F" Führerschein
  • Die Dorfhelferin wohnt, lebt und arbeitet in einem fremden Haushalt bei ihr zunächst unbekannten Personen im gesamten Landesgebiet
  • Traktorfahren

Neben der Führung des Haushaltes und der Betreuung der Familienangehörigen kann die DH zur Erntearbeiten, Gartenarbeiten und zu sonstigen Arbeiten im landwirtschaftlichen Betrieb (Heuernte, Silieren, Weinernte...) herangezogen werden.

Durch den Einsatz der Dorfhelferin ist sichergestellt, dass der Betrieb keine finanziellen Einbußen hat, und der Betrieb in geordneter Art und Weise weitergeht.


Erforderliche Ausbildung

  • Abschluss der 10. Schulstufe
  • die Vollendung des 17. Lebensjahres in dem Kalenderjahr, wo die Ausbilung gestartet wird
  • 9 Monatiger Lehrgang in der Landwirtschaftlichen Fachschule Gießhübl
  • Positiver Abschluss bei der kommissionellen  Abschlussprüfung


Warum möchte ich gerne Dorfhelferin werden?

  • Im ca. 3 Wochen Rhythmus  wechselt der Arbeitsplatz
  • Man hat viele Bekanntschaften und Einblicke in verschiedene Familien und Situationen
  • Man lernt das eigene Bundesland kennen
  • Jeder Einsatz ist eine neue Herausforderung
  • „Danke, dass du uns geholfen hast, und besuch uns doch wieder einmal", ist oft der Satz beim Verabschieden, wenn ein Einsatz wieder einmal zu Ende gegangen ist
  • man lernt für das eigene Leben viel dazu
  • man kann helfen, und es wird dankbar angenommen
  • es ist ein sehr sozialer und vielseitiger Beruf
  • Nach erfolgreichem Abschluss kann ein Sondervertrag mit dem Land NÖ abgeschlossen werden.


Eine Dorfhelferin anfordern

Land/Forstwirte können bei Ausfall der betriebsführenden Bäuerin eine Dorfhelferin beantragen.

>> zum Dorfhelferinnendienst

 

Ihre Kontaktstelle des Landes für das Berufsbild Dorfhelferinnen

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Landwirtschaftsförderung
Landhausplatz 1, Haus 12 3109 St. Pölten E-Mail: post.lf3@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12820
Fax: 02742/9005-13535
Letzte Änderung dieser Seite: 17.3.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung