Aufruf zur Einreichung von Förderungsanträgen für die Vorhabensart „Soziale Angelegenheiten (7.4.1) B - Gesundheit“

Die Antragstellung zur Einreichung von Förderungsanträgen für die Vorhabensart „Soziale Angelegenheiten (7.4.1) B-Gesundheit“ zum „Bedarfsorientierter Auf- und Ausbau von Infrastrukturen im Bereich der ambulanten Gesundheitsdienstleistungen einschließlich Videodolmetschdienste im Rahmen der Zielsteuerung-Gesundheit sowie auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung“ ist bis 31.01.2019 möglich.

Die Richtlinie des Landes Niederösterreich sieht für die Vorhabensart „Soziale Angelegenheiten (7.4.1) B-Gesundheit“ die Einreichung von Förderungsanträgen erst nach Veröffentlichung eines entsprechenden Aufrufs vor.

Mit diesem folgenden Aufruf gibt das Amt der NÖ Landesregierung  bekannt, dass Förderungsanträge in der Vorhabensart „Soziale Angelegenheiten (7.4.1) B-Gesundheit“ ab 05.11.2018 eingereicht werden können.


Einreichstelle und Frist 

Förderungsanträge müssen bis spätestens 31.01.2019, 24:00 Uhr bei der Bewilligenden Stelle bzw. Einreichstelle, dem

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Landwirtschaftsförderung
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten 

E-Mail: post.lf3@noel.gv.at 
Tel. 02742/9005/12909
Fax. 02742/9005/13535  

vollständig eingelangt sein. Es ist das beigelegte Antragsformular zu verwenden. Die Förderungsanträge können postalisch, per Fax bzw. eingescannt per E-Mail übermittelt werden. Wenn der Förderungsantrag postalisch übermittelt wird, sind alle erforderlichen Unterlagen in Papierform und in elektronischer Form (USB oder CD) beizulegen. Die Anträge werden in der Reihenfolge ihres Einlangens bearbeitet.


Bedingungen für die Teilnahme an der Förderung 

Für den vorliegenden Aufruf im Rahmen des „Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020“ gelten die Bedingungen der „Richtlinie des Landes Niederösterreich zur Umsetzung von EU-Land-finanzierten Projektmaßnahmen im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020 – Soziale Angelegenheiten (7.4.1) B-Gesundheit“, die auf der Webseite des Landes Niederösterreichs abgerufen werden kann (bzw. siehe Downloads) und welche hier auszugsweise wiedergegeben wird. 


Förderungsgegenstand 

Bedarfsorientierter Auf- und Ausbau von Infrastrukturen im Bereich der ambulanten Gesundheitsdienstleistungen einschließlich Videodolmetschdienste im Rahmen der Zielsteuerung-Gesundheit sowie auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung.


 Förderungswerber 

Hinsichtlich des Förderungsgegenstandes

  • Gesundheitsdienstanbieter, 
  • soziale Gesundheits- und Pflegedienste, 
  • Städte, 
  • Gemeinden und Gemeindeverbände. 


Das Programmgebiet 

Das Programmgebiet umfasst das gesamte Landesgebiet von Niederösterreich. Maßnahmen, die durch die Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 auf ländliche Gebiete beschränkt sind (trifft auf die Vorhabensart 7.4.1 zu), können nur in Gemeinden mit weniger als 30.000 Einwohnern bzw. in den ländlichen geprägten Teilen von Gemeinden mit mehr als 30.000 Einwohnern umgesetzt werden. Die ländlichen geprägten Teile von Gemeinden mit mehr als 30.000 Einwohnern sind kartographisch festgehalten (siehe bmnt.gv.at)


Förderungsvoraussetzungen und –bedingungen

  • Das Projektvolumen beträgt zwischen EUR 50.000,- und EUR 2.500.000,- netto.
  •  Im Falle wettbewerbsrelevanter Vorhaben sind die EU-rechtlichen Grundlagen für die Abgeltung von Dienstleistungen im Allgemeinen wirtschaftlichem Interesse entsprechend einzuhalten.
  • Der Antrag muss den Kriterien der Zielsteuerung-Gesundheit entsprechen und wird der Landeszielsteuerungs-Kommission vorgelegt.
  • Ein vollständiger Nachweis für die Rechtsform ist erforderlich.
  • Gebrauchte Investitionsgüter werden nicht gefördert.
  • Bereits abgeschlossene (bestehende) und begonnene Projekte können nicht eingereicht werden. Werden bestehende Projekte um neue Projektmaßnahmen ergänzt, ist dies im Projektantrag klar zu definieren. In diesem Fall können nur die neuen Elemente gefördert werden.
  • Das zu fördernde Bauvorhaben muss bei der Antragstellung bereits bei der Gemeinde zur baubehördlichen Bewilligung eingereicht sein und diese Unterlagen sind mit der dementsprechenden Eingangsbestätigung der Gemeinde dem Antrag beizulegen.
  • Unterliegt der Förderwerber dem BVergG, ist ein ausführlich geschätzter Auftragswert für die Vorhabensart notwendig. Unterliegt der Förderwerber nicht dem BVergG ist eine ausführliche Dokumentation anhand von Anboten zur Plausibilisierung notwendig (<10.000€ 2 Angebote, >10.000€ 3 Angebote).
  • Mindestens 60% der eingereichten Projektkosten müssen in die Kategorie „bauliche Investitionen“ fallen.
  • Nicht gefördert werden „Personalkosten“ und „Unbare Eigenleistung“.
  • Bei der Erzielung von Einnahmen nach Projektabschluss muss das Formular „Formblatt Ermitlung Nettoeinahmen“ beigelegt werden.
  • Der Auf- oder Ausbau einer einzigen Einzelordination gilt nicht als förderfähig.
  • Der Förderwerber muss der Betreiber der geförderten Investition sein, ausgenommen Einrichtungen der öffentlichen Hand (Land, Gemeinde). Einrichtungen der öffentlichen Hand müssen die Nutzung der geförderten Räumlichkeiten für soziale Angelegenheiten gewährleisten.


Projektlaufzeit

Vorhaben zum Förderungsgegenstand „Bedarfsorientierter Auf- und Ausbau von Infrastrukturen im Bereich der ambulanten Gesundheitsdienstleistungen einschließlich Videodolmetschdienste im Rahmen der Zielsteuerung-Gesundheit sowie auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung“ können nur für einen Zeitraum von maximal drei Jahren genehmigt werden.

 

Weitere Vorgangsweise 

Nach Feststellung der Vollständigkeit des Förderungsantrages und Überprüfung der Zugangsvoraussetzungen erfolgt ein Auswahlverfahren nach den Kriterien, die für diese Vorhabensart festgelegt sind.

Im Auswahlverfahren werden nur vollständige Förderungsanträge berücksichtigt. Unvollständige Förderungsanträge sind vom aktuellen Auswahlverfahren ausgeschlossen. Eine neuerliche Beantragung des Vorhabens im Rahmen nachfolgender Auswahlverfahren ist zulässig. Die Auswahl der Projekte übernimmt ein beratendes Gremium unter Vorsitz des Landes. In diesem Gremium wird auf Basis eines transparenten und nachvollziehbaren Bewertungsverfahrens eine Rangliste der Projekte des jeweiligen Aufrufs erstellt.

Die Auswahlkriterien, die für das Auswahlverfahren herangezogen werden, sind im Dokument „Auswahlverfahren und Auswahlkriterien für Projektmaßnahmen im Rahmen des österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020“ beschrieben. (siehe bmnt.gv.at)


Erforderliche Unterlagen für die Antragstellung (siehe Downloads) 

Die Antragstellung hat zwingend mit Hilfe des bereitgestellten Formulars „Antrag auf Fördermittel“ zu erfolgen. Für die projektspezifischen Informationen ist das „Vorhabensdatenblatt“ auszufüllen. Als Anleitung bzw. Hilfestellung dient die Ausfüllhilfe, die nähere Erläuterungen zu beiden Formularen enthält. Für die Einbringung eines formal vollständigen Förderungsantrages ist die Vorlage folgender Unterlagen erforderlich: 

  • Förderungsantrag und Verpflichtungserklärung
  • F1 Vorhabensdatenblatt (vorgegebenes Format)
  • Anlage 2: Kostenkalkulation/Zeitplan
  • Firmenbuch-/Vereinsregisterauszug
  • Statuten/Satzungen/Geschäftsordnung
  • Bestätigung Finanzamt (sofern nicht vorsteuerabzugsberechtigt)
  • Zusatzblatt bei Personenvereinigung
  • Technische Projektunterlagen
  • Bauplan/Bauskizze/Projektplan/Projektskizze
  • Bestätigung der Gemeinde über eingereichtes Bauvorhaben
  • Bauanzeige/Baubescheid (kann nachgereicht werden)
  • Formblatt Ermittlung Nettoeinahmen
Downloads

Ihre Kontaktstelle des Landes

Für formale Fragen zur Antragstellung:

Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Landwirtschaftsförderung
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
DI Gottfried Angerler
E-Mail: Gottfried.Angerler@noel.gv.at
Tel. 02742/9005/12990
Fax. 02742/9005/13535 
Für inhaltliche Fragen zur Antragstellung:

NÖ Gesundheits- und Sozialfonds   Landes-Zielsteuerungskoordination – Stabsstelle PVE Koordination
Stattersdorfer Hauptstraße 6C
3100 St. Pölten
Renate Reingruber
E-Mail: Renate.Reingruber@noegus.at
Tel. 02742 9010 - 13040
Fax. 02742 9010 – 49100
Letzte Änderung dieser Seite: 6.11.2018
© 2018 Amt der NÖ Landesregierung