Globales im Blick

In den letzten 20 Jahren wurden die globalen Aspekte im Klimaschutz immer wichtiger. Auch im Weltklimavertrag sind globale Zielsetzungen verankert.

Bäuerinnen in Südamerika
© Ch. Vogel

Das Land Niederösterreich hat "Globale Aspekte" im NÖ Klima und Energieprogramm 2020 (KEP) verankert. Hintergrund für diesen Schwerpunkt ist die Agenda 2030, das Programm der Vereinten Nationen (UNO) mit den globalen Nachhaltigkeitszielen.

Alle 193 Mitgliedstaaten der UNO haben diese Nachhaltigkeitsziele unterschrieben. Sie sind somit auch Programm für Österreich. Auch wir in Niederösterreich können einen Beitrag liefern. Das Land Niederösterreich hat bereits in der Vergangenheit mit dem Beitritt NÖ zum Klimabündnis im Jahr 1993 ein klares Zeichen für eine globale Verantwortung gesetzt. 



Informationen und Angebote in Niederösterreich

Global gesehen, KLima gerecht
© Abteilung Umwelt- & Energiewirtschaft

In welche Bereiche der globale Aspekt überall hineinwirkt können Sie in der Broschüre „Global gesehen – Klima gerecht – Umweltbewusst“ finden. Dabei geht es um Klimagerechtigkeit, faire Arbeitsbedingungen und eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung.

Diese Themen sind gut verbunden mit der NÖ Landesausstellung in Pöggstall, die unter dem Thema „alles was Recht ist“ aufgebaut ist. Es geht um das Miteinander der Menschen, früher und jetzt und wie wir unsere Welt gestalten. Im Kleinen wie im Großen http://www.alleswasrechtist.at/



Unterstützte Aktivitäten durch das Land Niederösterreich

  1. Faire Gemeinden 

    78 NÖ FAIRTRADE-Gemeinden bieten Produkte mit dem FAIRTRADE-Gütesiegel in den lokalen Geschäften und Gastronomiebetrieben an. Zusätzlich wird auf aktive Bewusstseinsbildung gesetzt. FAIRTRADE-Gemeinden tragen auf vielseitige Weise zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen bei. 

    352 NÖ Klimabündnis Gemeinden sind Teil einer globale Partnerschaft zum Schutz des Weltklimas und des Regenwaldes. Im Rahmen dieser Partnerschaft unterstützt das Klimabündnis Österreich seit 1993 indigene Völker am Oberen Rio Negro, im äußersten Nordwesten Brasiliens.

  2. 16. Faire Wochen vom 15.4. bis 30.5.2017
    Südwind NÖ rückt alljährlich gemeinsam mit den Weltläden den Fairen Handel im ganzen Bundesland ins Zentrum. Lesen Sei mehr hier.

  3. Förderung Veranstaltungscheck für Gemeinden (bis Ende 2018)
    Gemeinden die eine Informations- und Motivationsveranstaltung für Bürgerinnen und Bürger planen können mit dem Veranstaltungsscheck bis zu 50 % (bis zu 75 % bei Klimabündnisgemeinden) der Kosten sparen. Lesen Sie hier mehr.

  4. Junge Menschen denken fair!
    Niederösterreich unterstützt Jugendprojekte, die eine globale Sicht auf alltägliche Dinge zulässt. Junge Menschen wollen die Welt gestalten. Sie scheuen nicht einen Blick „über den Tellerrand“ zu werfen. 2015 wurde Resümee über die im Jahr 2000 vereinbarten Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) gezogen. Das „Europäische Jahr für Entwicklung“ richtete sich an Europas Jugend, die Generation mit dem größten Einfluss auf eine bessere Zukunft auf der Welt. Dabei wurde auch Bewusstsein geschaffen, wie notwendig länderübergreifende Solidarität ist. Dazu diente der Schulwettbewerb „Jugend gestaltet (ihre) Zukunft“. Am 2. Dezember 2015 fand im Landhaus St. Pölten die Auszeichnungsfeier der Siegerklassen statt.

  5. Service für Journalistinnen und Journalisten

    Globale und entwicklungspolitische Themen betreffen alle Menschen – auch hier in Niederösterreich. Die „Informationsstelle für JournalistInnen und Entwicklungspolitik“ (ISJE) will den Blick auf globale Zusammenhänge schärfen: Sie sammelt „Geschichten“, Kontakte und Termine, berät JournalistInnen, Aus- und Fortbildungseinrichtungen - und ist auch für die entwicklungspolitischen Akteure da. Niederösterreich ist ein aktives Mitglied in dieser Plattform


   
weiterführende Links

Ihre Kontaktstelle des Landes für Umweltschutz

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft
Landhausplatz 1, Haus 16

3109 St. Pölten

E-Mail: post.ru3@noel.gv.at
Tel: 02742/9005 - 15295
Fax: 02742/9005 - 14350

Letzte Änderung dieser Seite: 18.5.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung