Wirtschaft und Klima im Wandel

Unsere Produktionsweisen und unser Konsum üben einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Klimageschehens und der Gesellschaft aus. Wir verfügen über eine gewichtige Gestaltungskraft in Richtung Nachhaltigkeit. Globalisierung positiv gedacht.

FAIR WIRTSCHAFTEN

Fairtrade Bananen
© FAIRTRADE Österreich

Im Klima- und Energieprogramm des Landes Niederösterreich wird darauf hingewiesen, dass Aktivitäten zur Förderung der Nachhaltigkeit beim Einkauf in öffentlicher Hand, der Beschaffung unterstützt werden sollen. Wenn Bund, Länder und Gemeinden ihren Einkauf sozial fair gestalten, können sie durch ihre große Kaufkraft zu besseren Arbeitsbedingungen und zu einer Reduzierung der Armut weltweit beitragen. Gleichzeitig sind sie damit Vorbild für Unternehmen und für uns alle, die wir täglich konsumieren. Mehr dazu finden Sie unter "Nachhaltig beschaffen und einkaufen".


Klimabündnis Betriebe: Betriebe im Klimabündnis engagieren sich im Klimaschutz und leisten einen wichtigen Beitrag zu Klimagerechtigkeit. Sie machen einen Klimacheck und vereinbaren konkrete Aufgaben um ihre Klimaschutzziele kontinuierlich zu umzusetzen.

Kaffebäuerinnen
© FAIRTRADE

FAIRTRADE Unternehmen: Unternehmen von Produkten mit dem FAIRTRADE-Siegel senden ein deutliches Signal an uns alle, dass ihr Unternehmen zu einer nachhaltigen Entwicklung dieser Welt beiträgt. FAIRTRADE Unternehmen helfen in den ärmsten Erdteilen die Armut zu bekämpfen.



Gespräche mit Expertinnen und Experten 

Im Rahmen des NÖ Klima- und Energieprogramms 2020 lädt das Land Niederösterreich jährlich zu einem Gespräch mit Expertinnen und Experten zu globalen Themen ein.

2017:  „Business 4.0, Faire IT mittels Electronics Watch“
Taste einer PC-Tastatur
© Germanwatch

Mittwoch 8. November 2017, 13:00-17:00, St. Pölten, Landhaus

Wie kann der Umstieg auf sozial und ökologisch verträgliche IT- und Elektronikprodukte gelingen? Zur Herstellung von IT- und Elektronikprodukten wie Smartphones, Tablets, Notebooks und PCs, Druckern, Bildschirmen oder Speichermedien wird eine Vielzahl unterschiedlicher Rohstoffe benötigt (u.a. Zinn, Tantal, Wolfram, Gold und Kupfer), deren Abbau und Handel oft zu Menschenrechtsverletzungen, Konflikten und Umweltzerstörung beitragen. Der stetig wachsende Rohstoffhunger der Digitalisierung erfordert einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Gleichzeitig hat das Land Niederösterreich mit dem Fahrplan „Nachhaltige Beschaffung“ der sozialen Verantwortung und Nachhaltigkeit sowie Transparenz und fairen Wettbewerb einen hohen Stellenwert eingeräumt.

Einladung zum Expertengespräch "Business 4.0 - Faire IT mittels Electronics Watch"


2016: (Wie) wirkt Fairtrade?
Bananenbauer aus Ecuador
© ASOGUABO, Ecuador

Segundo Cañar, Bananenbauer aus Ecuador, war am 16.11.2016 zu Gast in St. Pölten

In den Vorträgen von Univ. Prof. Christian R. Vogl (BOKU Wien) und Segundo Cañar wurde eine Brücke zu den Wirtschafts- und Lebensräumen der Region El Oro in Ecuador über die globale Ebene bis nach Österreich geschlagen. In einer anschließenden Podiumsdiskussion mit den beiden Vortragenden sowie Hedwig Schagerl (Gemeinde Ferschnitz) und Herbert Stava (Fa. Landgarten) wurde der Frage nachgegangen, welche gemeinsamen Herausforderungen wirtschaftlicher und klimatischer Wandel mit sich bringen. Und welche Maßnahmen bringen uns einer guten Zukunft für alle Menschen näher? Zum Thema passend war die Ausstellung „Das Land das wir uns nehmen" zu sehen. 



2015: NÖ und Senegal mit Biss
Experten aus Österreich und dem Senegal
© Klimabündnis NÖ

Im Rahmen des EYD - europäisches Jahr für Entwicklung - waren am 14. Oktober 2015 Senegalesische  Experten als Partner im Bodenbündnis in St. Pölten zu Gast, und präsentierten ihren Ansatz Klimawandelanpassungsmaßnahmen in der Sahelzone, und diskutierten mit österreichischen Expertinnen und Experten zum Thema Ernährungssicherheit und Ernährungssouverenität.


   
weiterführende Links
Downloads

Ihre Kontaktstelle des Landes für Umweltschutz

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft
Landhausplatz 1, Haus 16 3109 St. Pölten E-Mail: post.ru3@noel.gv.at
Tel: 02742/9005 - 15295
Fax: 02742/9005 - 14350
Letzte Änderung dieser Seite: 8.9.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung