Kosten und Gebühren der  NÖ Sozialpädagogischen Betreuungszentren

Das Land NÖ betreibt die NÖ Sozialpädagogischen Betreuungszentren im Rahmen der Privatwirtschaftsverwaltung. Die Gesamtheit aller Jugendheime ist als Wirtschaftskörper zu betrachten, der als solcher auch wirtschaftlich und kostendeckend zu führen ist.

Die Ausgaben der NÖ Sozialpädagogischen Betreuungszentren werden fast ausschließlich aus den Einnahmen durch die täglichen Gebühren finanziert. Die täglichen Gebühren für die Betreuung von jungen Menschen werden jährlich mit Beginn des neuen Jahres von der NÖ Landesregierung festgesetzt. In diesen Gebühren sind neben den Betreuungs-, Erziehungs- und  Wohnkosten auch die Verwaltungs- und Betriebskosten enthalten. 

Kostentragung

Grundsätzlich sind die Kosten für Erziehungshilfen und Hilfen für junge Erwachsene von den zivilrechtlich zum Unterhalt Verpflichteten zu ersetzen, soweit sie nach ihren Lebensverhältnissen dazu imstande sind (§ 77 NÖ KJHG).

Für jene Kosten, die auf diesem Wege nicht ersetzt werden, hat gemäß § 75 NÖ KJHG zunächst das Land NÖ aufzukommen. Die Gemeinden haben jedoch in Folge 50 % dieser Kosten dem Land NÖ zu ersetzen, wobei die Beiträge auf die einzelnen Gemeinden nach Maßgabe ihrer Finanzkraft aufgeteilt werden.

Rechtsgrundlage:
NÖ Kinder- und Jugendhilfegesetz (NÖ KJHG) 

Ihre Kontaktstelle des Landes

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Landesklinken und Landesbetreuungszentren
Landhausplatz 1, Haus 14

3109 St. Pölten

E-Mail: post.gs7@noel.gv.at
Tel: 02742/9005 - 16378 oder 16392
Fax: 02742/9005- 16120

Letzte Änderung dieser Seite: 29.5.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung