TOPMELDUNG
29.05.2018 | 08:32

Großer Empfang für Landtagspräsident a. D. Hans Penz im Palais Niederösterreich

LH Mikl-Leitner: „Eine Persönlichkeit mit Handschlagqualität, Geradlinigkeit und klarer Haltung“

Empfang zu Ehren von Landtagspräsident a. D. Hans Penz im Palais Niederösterreich. Im Bild von links nach rechts: Landtagspräsident Karl Wilfing, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landtagspräsident a. D. Hans Penz, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.
Empfang zu Ehren von Landtagspräsident a. D. Hans Penz im Palais Niederösterreich. Im Bild von links nach rechts: Landtagspräsident Karl Wilfing, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landtagspräsident a. D. Hans Penz, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.© NLK BurchhartDiese Datei steht nicht mehr zum Download zur Verfügung. Bild anfordern

Im Palais Niederösterreich in der Wiener Herrengasse fand am gestrigen Montagabend ein großer Empfang für Landtagspräsident a. D. Hans Penz statt. Eine große Zahl an Ehren-und Festgästen fand sich im ehemaligen Sitzungssaal des Niederösterreichischen Landtages ein, um die Leistungen des Landtagspräsidenten a. D. zu würdigen. An der Spitze der Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Verwaltung und Medien standen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Bundeskanzler Sebastian Kurz.

„Deine wichtigsten Prinzipien sind dir in die Wiege gelegt worden“, hob die Landeshauptfrau in ihrer Festrede die bäuerlichen Wurzeln von Hans Penz hervor: „Die Liebe zum Heimatland, das Denken in Generationen, das Miteinander für die Interessen des Landes.“ Weiters charakterisierte Mikl-Leitner den Landtagspräsidenten a. D. als „überzeugt und überzeugend, konsequent und kompetent“ und als einen, „der sich mit sehr viel Mut für die Interessen des Landes einsetzt.“ Seine Prinzipien hätten Penz „zu einem der wichtigsten Politiker Niederösterreichs und der Republik gemacht“, betonte sie: „Du hast dich in das Geschichtsbuch des Landes eingeschrieben“.

Penz sei „in vielen Funktionen erfolgreich“ gewesen, blickte die Landeshauptfrau auf die Tätigkeit von Penz als Direktor des Bauernbundes, Mitglied des Bundesrates und vor allem als Landtagspräsident zurück. Penz habe „den Landtag zu einer der wichtigsten Schaltstellen im Bundesland Niederösterreich gemacht“ und sei „Speerspitze und Vorkämpfer für Parlamentarismus und Föderalismus“ gewesen, meinte sie: „Dein Wort wurde gehört und deine Meinung geschätzt.“ Die Landeshauptfrau: „Hans Penz ist eine Persönlichkeit mit Handschlagqualität, Geradlinigkeit und einer ganz klaren Haltung.“ Mit dem Empfang im Palais Niederösterreich wolle man auch „Danke sagen für deine großartigen Leistungen für das Bundesland Niederösterreich, für die Republik und für die Menschen in diesem Land“, bezeichnete sie Penz als „Vorbild für die kommenden Generationen“.

Karl Wilfing, der Nachfolger von Penz als Präsident des NÖ Landtages, bezeichnete seinen Vorgänger als „politische Ausnahmeerscheinung“. Besonders habe er sich durch sein Motto „Jeder Tag ist Landtag“ ausgezeichnet, so Wilfing. Penz habe den Landtag geöffnet, etwa durch den Jugend-Landtag oder die Initiative „Landtag im Land“, und er habe den Niederösterreichischen Landtag international vernetzt, würdigte Wilfing die Verdienste seines Vorgängers.

Bundeskanzler Kurz blickte auf seine erste Begegnung mit Hans Penz zurück und meinte: „Du warst jemand, der sein Amt mit sehr viel Ernsthaftigkeit und sehr viel Würde ausgeübt hat, und du warst jemand, auf den man sich verlassen konnte.“ Er wünsche Hans Penz nun viel Zeit mit seiner Familie und „dass du uns nach wie vor zur Seite stehst und für einen Ratschlag da bist, wenn wir dich brauchen“, so der Bundeskanzler.

In seinen Dankesworten erinnerte Hans Penz an die große historische Bedeutung der Räumlichkeiten im Palais Niederösterreich. Dies sei „ein Ort mit einer großen Symbolik“. Es seien „Jahre der Veränderung“ gewesen, blickte er auf seine politische Laufbahn zurück: „Die Grenzregion Niederösterreich hat sich zu einer Kernregion im Herzen des Kontinents entwickelt.“ Er sei „dankbar, dass ich diese Zeit mitgestalten durfte“, betonte er. Nun sei es an der Zeit, Danke zu sagen, so Penz: „Danke für die vielen Jahre der Zusammenarbeit, der Freundschaft und für das Vertrauen, das mir entgegen gebracht wurde.“

Hans Penz wurde im Jahr 1950 geboren und war von 1983 bis 2010 Direktor des NÖ Bauernbundes. Von 1987 bis 1998 war er Mitglied des Bundesrates. 1998 wurde er zum Dritten Präsidenten des NÖ Landtages gewählt, ab dem 10. April 2008 bekleidete Penz das Amt des Landtagspräsidenten. Am 22. März 2018 wurde Karl Wilfing zu seinem Nachfolger gewählt.

Weitere Bilder

Im Bild von links nach rechts: Landtagspräsident Karl Wilfing, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landtagspräsident a. D. Hans Penz und Gattin Luise Penz, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.
Im Bild von links nach rechts: Landtagspräsident Karl Wilfing, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landtagspräsident a. D. Hans Penz und Gattin Luise Penz, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.Diese Datei steht nicht mehr zum Download zur Verfügung. Bild anfordern

Im Bild von links nach rechts: Landtagspräsident Karl Wilfing, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landtagspräsident a. D. Hans Penz und Gattin Luise Penz, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.

Landtagspräsident a. D. Hans Penz mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Nachfolger Landtagspräsident Karl Wilfing.
Landtagspräsident a. D. Hans Penz mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Nachfolger Landtagspräsident Karl Wilfing. Diese Datei steht nicht mehr zum Download zur Verfügung. Bild anfordern

Landtagspräsident a. D. Hans Penz mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Nachfolger Landtagspräsident Karl Wilfing.

Rückfragen & Information

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Christian Salzmann Tel.: 02742/9005-12172
Email: presse@noel.gv.at

Landhausplatz 1
3109 St. Pölten

© 2018 Amt der NÖ Landesregierung
noe_image