Förderung von Ladeinfrastruktur im großvolumigen Bestands-Wohnbau

Die Errichtung einer Ladestation in einem großvolumigen Wohnbau erfordert die Überwindung einer Reihe organisatorischer Hürden. Neben der Einholung der Zustimmungen der MitbewohnerInnen sind auch technische Lösungen zu erarbeiten und es ist zu klären wer die Finanzierung zu tätigen hat.

Die vorliegende Richtlinie soll die Errichtung von Ladeinfrastruktur in großvolumigen Wohnbauten erleichtern und vor allem die Finanzierung der Vorbereitungsarbeiten (z. B.: neuer Hausanschluss, Zählerverteiler, Vorbereitung der notwendigen Kabelwege, Lademanagement, …) zur Stromversorgung der Stellplätze gewährleisten.

Gegenstand der Förderung ist die Errichtung von Ladeinfrastruktur inklusive erforderlicher Abgaben und Nebenkosten (Elektroinstallationsarbeiten, Tiefbauarbeiten, Zählerverteiler, Lademanagement, Netzzutritt, Netzbereitstellung, …) 

Details zur Förderung entnehmen Sie der Richtlinie im Downloadbereich.

Hausverwaltungen, EigentümerInnen von großvolumigen Bestands-Wohnbauten, EigentümerInnengemeinschaften, sonstige Wohnformen oder gewerbliche Anbieter von Ladeinfrastruktur im Auftrag der Bewohnerinnen

  • Das Ausmaß der Förderung beträgt bis zu 50 % der Netto-Anschaffungskosten und maximal 15.000 Euro. 
  • Doppelförderungen mit dem Bund sind ausgeschlossen.

Diese Förderaktion tritt mit 01.07.2020 in Kraft und ist von 01.07.2020 bis 31.12.2021 gültig.

Die Antragstellung erfolgt mittels dem im Download zur Verfügung stehenden Formulars. Der Antrag kann vorzugsweise elektronisch per E-Mail an post.ru3@noel.gv.at übermittelt werden. Die postalische Übermittelung bitte an das Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Umwelt- und Energiewirtschaft, Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten.

Downloads

Ihre Kontaktstelle des Landes für Klima- und Energiefragen

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft
Landhausplatz 1, Haus 16  3109 St. Pölten E-Mail: post.ru3@noel.gv.at
Tel: 02742/9005 - 14727
Fax: 02742/9005 - 14350   
Letzte Änderung dieser Seite: 16.10.2020
© 2020 Amt der NÖ Landesregierung