Häufig gestellte Fragen zur Baurechtsaktion

Weil guter Rat gefragt ist - holen Sie sich Antworten zu den wichtigsten Fragen im Überblick.

Was ist ein Baurecht?

Das Baurecht im privatrechtlichen Sinne ist das vom Grundeigentümer für eine bestimmte Zeit (mindestens 10 und höchstens 100 Jahre) eingeräumtes Recht, auf dem Grundstück ein Bauwerk zu errichten und zu erhalten. Das Baurecht entsteht durch Eintragung im Grundbuch ("Baurechtseinlage").


Wo gibt es „Baurechtsgründe“?

Das Land NÖ bietet keine Grundstücke aktiv an.

Es besteht die Möglichkeit sich ein Grundstück, welches den Förderungsrichtlinien (förderungswürdige Gemeinde, Größe, Preis, etc) entspricht zu suchen und anschließend einen Antrag zum Abschluss eines Baurechtsvertrages zu stellen (siehe homepage). Die Bezeichnung „Baurechtsgrund" ist landläufig gebräuchlich und keine offizielle Widmungsart.


Muss das Grundstück der Gemeinde gehören?

Nein. Wer zum Zeitpunkt der Antragstellung Eigentümer der beantragten Parzelle ist nicht relevant. Dies kann beispielsweise eine Privatperson, die Gemeinde, eine juristische Person oder die Kirche sein.


Gibt es Altersbeschränkungen?

- Jungfamilien, das sind Familien und Einzelpersonen jeweils unter 35 Jahren mit mindestens einem zum Haushalt gehörenden versorgungsberechtigten Kind;

-Jungehepaare, das sind Ehepaare unter 30 Jahren;

-Familien mit drei oder mehr Kindern, für die Familienbeihilfe bezogen wird;


Was ist der Bauzins?

Als Entgelt hat/haben der/die Bauberechtigte/n für die Dauer der Laufzeit an den Grundstückseigentümer (Land NÖ) den Bauzins zu bezahlen. Die Höhe des Bauzinses entspricht 1% der Anschaffungskosten. Der Bauzins ist wie eine Miete, Pacht oder eine Benützungsgebühr zu verstehen. Der Bauzins ist keine Rückzahlung.


Kann ich das Grundstück kaufen?

Im Baurechtsvertrag ist eine Kaufoption festgeschrieben.

Diese Option kann nach Vorliegen einer Fertigstellungsanzeige (Bauwerk ist wie bewilligt fertiggestellt) ausgeübt werden. Die Berechnung bzw. die Verzinsung der ursprünglichen Anschaffungskosten sind vom Zeitpunkt des Erwerbs durch die Baurechtsinhaber abhängig.


Kann ich ein Baurecht zurückgeben, verkaufen oder vererben?

Eine Rückgabe (Auflösung) ist nicht möglich.

Das Baurecht ist allerdings übertragbar (z.B. durch Verkauf, Schenkung oder im Erwerb).

Der/Die Bauberechtigten müssen einen Rechtsnachfolger suchen, der in das bestehende Vertragsverhältnis (Baurechtsvertrag) einsteigt. Es besteht auch die Möglichkeit gleichzeitig mit dem Erwerb des Baurechtes das Grundstück vom Land NÖ zu kaufen.


Kann ich die trotzdem um Wohnbauförderung ansuchen?

Eine Inanspruchnahme der Baurechtsaktion des Landes NÖ schließt eine Zuerkennung eines Wohnbauförderungsdarlehns nicht aus.


Wann kann ich zu bauen beginnen?

Erst nach Abschluss des Baurechtsvertrages und Eröffnung der Baurechtseinlage und Einverleibung des Eigentumsrechtes für den/die Baurechtswerber/in besteht die Möglichkeit zu bauen und Fremdkapital in Anspruch zu nehmen. Dies dauert auf Grund der Vielzahl der erforderlichen Arbeitsschritte/Beteiligten in der Regel mindestens 6 Monate.


Ihr Kontakt zum Thema Baurecht

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft
Landhausplatz 1, Haus 17
3109 St. Pölten
E-Mail: post.ru3@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-14246, Fax: 02742/9005-15211   
Letzte Änderung dieser Seite: 8.3.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung