B 38 Umfahrung Zwettl

Übersichtsplan Zwettl
© Land NÖ / ST1

Die Stadt Zwettl wird durch den Bau einer Umfahrung vom Durchzugsverkehr befreit. Diese Umfahrung hat im Wesentlichen die Verkehrsentlastung des Stadtgebietes zum Ziel. Die neue Umfahrung bildet einen Halbring um die Stadt und verbindet mit einer Länge von rund 10,7 km die Landesstraße B 38 von Horn kommend mit der Landesstraße B 38 in Richtung Groß Gerungs. Dabei werden die wichtigen Verbindungen nach Vitis (B 36) und nach Weitra (L 71) gekreuzt und eingebunden.


Grundsätzliche Festlegung der Trasse für die Umfahrung im Norden:

Im Zuge der Vorstudie wurde festgelegt, dass die Stadt Zwettl im Norden und nicht im Süden umfahren wird. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren neben den ökologischen Gründen auch Kostenargumente.

Querschnittsansicht zu Umfahrung Zwettl B38Die
© Land NÖ / ST1

Die Umfahrung wird als 3-streifige Straße ausgeführt, damit ein gefahrloses wechselseitiges Überholen möglich ist. Lediglich der vom Verkehr schwächer belastete Westteil wird 2-streifig errichtet.

Übersichtsplan zur B38 bei Zwettl
© Land NÖ / ST1

Der Trassenverlauf beginnt an der Landesstraße B 38 Böhmerwald Straße bei Rudmanns und folgt dem bestehenden Straßenverlauf Richtung Westen. Im Bereich von Rudmanns rückt die Trasse vom Bestand ab. Im Bereich des Betriebsgebietes Swietelsky fällt die Trasse in einem großzügigen Bogen Richtung Kamp ab. Dieser wird mittels einer Brücke gequert. Anschließend verläuft die Trasse, parallel zur Dürnhoferstraße, ansteigend zwischen Bozner Siedlung und Stift Zwettl in einem Bogen Richtung Landesstraße B 36 Zwettler Straße.

Nach der Anschlussstelle bei der B 36 führt die Trasse Richtung Westen und quert den Gradnitzbach. Nach der Kreuzung mit der Straße zwischen Zwettl und Gradnitz schwenkt die Trasse in einem großzügigen Bogen Richtung Süden zur Anschlussstelle bei der Landesstraße L 71.

Die Trasse führt in weiterer Folge im Gefälle zum Strahlbach und zur Zwettl. Die beiden Gewässer werden mit Brücken gequert. Danach verläuft die Trasse den Waldrand entlang zur B 38, hier bildet die Trasse das Ende der Umfahrung. Die Gesamtlänge der Trasse beträgt 10,7 km.

Vollanschlussstellen werden bei Rudmanns und Zwettl Ost bzw. an den Kreuzungspunkten mit den Landesstraßen B 36 Richtung Vitis, L 71 Richtung Weitra und B 38 Richtung Groß Gerungs errichtet. Mit einer Halbanschlussstelle wird der Bereich Zwettl Nord Richtung Gradnitz ausgeführt.

Die Umfahrung von Zwettl wird, entsprechend dem heutigen Verkehrsstandard, mit Kriechspuren in den stärker befahrenen Abschnitten Ost und Nord bzw. durchgehend mit niveaufreien Anschlussstellen errichtet. Dadurch wird die Verkehrssicherheit gegenüber herkömmlichen Freilandabschnitten mit niveaugleichen Kreuzungen bzw. ohne Überholmöglichkeiten auf Steigungsstrecken erhöht. Zusätzlich erfolgt durch die teilweise Verlagerung des Verkehrs aus dem Stadtgebiet von Zwettl auf die Umfahrung eine Reduktion der Unfallrate, die in Freilandabschnitten deutlich unter jener in Ortsgebieten liegt.

Lärmmessung Zwettl
© Land Nö / ST1

Durch die geplante B 38 Umfahrung Zwettl ergeben sich wesentliche Pegelreduktionen im Stadtgebiet von Zwettl. Im Bereich der umliegenden Ortschaften werden aufgrund der Situierung der Trasse sowie den geplanten Lärmschutzmaßnahmen im Bereich von Rudmanns (Lärmschutzwände mit einer Höhe von 2,0 - 2,5 m) keine Grenzwertüberschreitungen (durch Kennzeichnung im Plan mit hell oder dunkelgrüner Farbe) auftreten.

Lärmschutz Info-Tafel
Planierraupen auf der B38 bei der Arbeit
© Land NÖ / ST1

Die Straßenbauarbeiten für die Umfahrung Zwettl, welche von einer Arbeitsgemeinschaft bestehend aus den regionalen Bauunternehmungen Leyrer & Graf, Swietelsky und Strabag ausgeführt werden, laufen auf Hochtouren. Die feierliche Verkehrsfreigabe der gesamten Umfahrungsstraße B 38 inkl. Anschlussstellen wird am 30. Juli 2017 stattfinden.

LKWs beim Transport von Baumaterial
© Land NÖ / ST1

Die Bauarbeiten der Umfahrung Zwettl sind bereits sehr weit fortgeschritten, ca. 75 % der gesamten Bauarbeiten gemäß Projektzeitplan sind nunmehr abgeschlossen. 
95 % des Erdbaues (Erdbewegung ca. 1,300.000 m³ ) wurden schon bewegt!

Teil eines Kreisverkehrs am fertiggestellten Straßenabschnitt
© Land NÖ / ST1

Das Teilstück der Landesstraße B 36 "Zwettler Straße" ab dem Kreisverkehr neu (Ast. Zwettl Nord) bis zur ÖBB Brücke am nördlichen Baulosende wurde auf eine Länge von rd. 1,6 km neu errichtet und konnte am 1. September 2015 für den Verkehr freigegeben werden.

Auf der Landesstraße L 8244 von Ortszentrum Zwettl nach Stift Zwettl wurden ebenfalls alle Bauarbeiten abgeschlossen. Die Hauptzufahrt zum Stift Zwettl von der B 36 aus Norden kommend wird künftig über den Kreisverkehr und die neue "Spange Dürnhof" erfolgen.

Die Landesstraße L 8235 nach Gradnitz führt unter einem neu errichteten Brückenobjekt der zukünftigen Haupttrasse der B 38 auf einer Länge von rd. 350 m hindurch. Die Bauarbeiten für den provisorischen Anschluss der L 8253 (Richtung Rudmanns und Edelhof) an die B 38 beim bestehenden Kreisverkehr im Gewerbepark Zwettl mit den dazugehörigen Brückenobjekten konnten abgeschlossen werden.

Von den 21 zu errichtenden Brückenobjekten (davon 5 Talübergänge) sind bereits 20 fertiggestellt.

Die Gesamtkosten für die Umfahrung Zwettl betragen EUR  154,670  Mio.  

Die Kosten beinhalten die Bauplanung, den Bau der gesamten Umfahrung inkl. Anschlussstellen, die bauliche Erhaltung, teilweise die betriebliche Erhaltung sowie die Finanzierung auf eine Vertragsdauer von 25 Jahren.      

Umfahrung Zwettl Errichtungs- und BetriebsgesmbH
4020 Linz, Edlbacherstraße 10

Arge Bau Umfahrung Zwettl
3910 Zwettl, Galgenbergstraße 22

Ombudsstelle für Bürgeranfragen/-anliegen
Tel.: +43 664 599 51 67

Ihre Kontaktstelle des Landes für den NÖ Straßendienst

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Allgemeiner Straßendienst
Landhausplatz 1, Haus 17
3109 St. Pölten
E-Mail: post.st1-bi@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-60141
Fax: 02742/9005-60104
Letzte Änderung dieser Seite: 10.5.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung