Beratung und Durchführung von Impfungen

Information über die Beratung und Durchführung von Impfungen auf den Gesundheitsämtern der Bezirkshauptmannschaften  

Arzt

 

 

Schutzimpfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen. Im Regelfall sind Geimpfte vor der entsprechenden Krankheit geschützt.

Der Aufgabenbereich der Amtsärzte umfasst nach telefonischer Voranmeldung 

alle Impfungen für Schulkinder und Jugendliche ab dem 6. Lebensjahr entsprechend den jeweiligen Empfehlungen des Österreichischen Impfplans.

Impfungen im Rahmen saisonaler Impfaktionen (wie  z.B. FSME, Grippe) sowie die Organisation der Impfungen für Schulkinder nach Vorgabe des österreichischen Impfplanes

Masern, Mumps, Röteln, Hepatitis B, Diphterie, Tetanus, Polio, Keuchhusten

kostenlos bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres.

HPV Impfung

kostenlos vom vollendeten 9. Lebensjahr bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, ab dem 12. Geburtstag bis zum 15. Geburtstag kostet die Impfung Euro 57,-- pro Impfdosis.

Erwachsene, insbesondere auch Seniorinnen und Senioren, sollten ihren Impfstatus bei ihrer Ärztin/ihrem Arzt überprüfen. Manche Erwachsene wurden im Kindesalter nicht oder nur unzureichend geimpft. Mit zunehmendem Alter nimmt die Reaktionsfähigkeit des Immunsystems ab, Infektionen nehmen einen schwereren Verlauf.

Personen die Kinder betreuen, oder im Gesundheitsbereich arbeiten, sollten besonders auf einen aufrechten Impfschutz achten, um nicht zur Ansteckungsquelle für ihre Schützlinge oder Patienten zu werden.

Die empfohlenen Impfungen für Erwachsene und SeniorInnen sind, mit Ausnahme der Masern-Mumps-Röteln Impfung (diese ist in jedem Alter kostenlos),  kostenpflichtig.

Die Gelbfieberimpfung wird in Niederösterreich derzeit an den Bezirkshautpmannschaften Gänserndorf, Krems, Tulln und Zwettl angeboten.

 

Warum Impfen ?

Impfen schützt vor vielen Infektionskrankheiten, die heute oftmals unterschätzt werden, weil sie in unserem Land durch den Erfolg nationaler Impfprogramme nahezu nicht mehr vorkommen. An vielen Infektionskrankheiten, wie z. B. Feuchtblattern oder Masern, kann man nur ein einziges Mal erkranken. Grund dafür ist, dass der Körper sich die Erreger „merkt" und sich bei neuerlicher Infektion selbständig durch die Bildung sogenannter Antikörper schützen kann.

Dieses Prinzip wird von Schutzimpfungen nachgeahmt.

Wie schützt die Impfung ?

Bei einer Impfung wird das Immunsystem zur Bildung von Antikörpern angeregt, indem es mit abgeschwächten oder abgetöteten Erregern in Kontakt gebracht wird, die zwar vom Immunsystem erkannt werden, aber keine oder bei Lebendimpfstoffen nur (äußerst selten) eine milde Form der Erkrankung auslösen können. Der Körper bildet Abwehrstoffe, die den Erreger bei neuerlichem Kontakt sofort erkennen und eine rasche Reaktion des Immunsystems ermöglichen.

Eine Impfung „trainiert" das Immunsystem für den Krankheitsfall, vermeidet aber die Gefahren einer „echten" schweren Erkrankung.

Laut Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO soll jeder Arztkontakt dazu genutzt werden, zu überprüfen, ob die empfohlenen Impfungen durchgeführt worden sind und gegebenenfalls fehlende Impfungen nachzuholen.

Impfen - aber Sicher !  

Statt der Angst vor der Krankheit steht heute oft die Angst vor angeblichen „Impfnebenwirkungen" im Vordergrund. Diese Ängste stehen jedoch in keinem Verhältnis zur Realität: Heutige, moderne Impfstoffe unterliegen strengsten Kontrollen sowohl vor als auch nach der Zulassung und gehören daher zu den am besten geprüften medizinischen Vorsorgemaßnahmen unserer Zeit !

Impfkomplikationen (vorübergehende, therapiebedürftige Erkrankungen ohne Gesundheitsfolgen und Impfschäden (bleibende Erkrankung im Anschluss an eine Impfung) sind extrem selten ! Der immense Nutzen von offiziell empfohlenen Schutzimpfungen steht zu dem äußerst geringen Risiko, Impfkomplikationen bzw. Impfschäden zu erleiden, in keinem Verhältnis !

Impfungen gehören zu den sichersten und wirksamsten Vorsorgemaßnahmen unserer Zeit.

Fragen Sie die Ärztin/den Arzt oder die Apothekerin/den Apotheker Ihres Vertrauens um Rat - er/sie kann Sie korrekt und kompetent informieren !


weiterführende Links

Ihre Kontaktstelle des Landes für Impfungen

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Gesundheitswesen
Landhausplatz 1, Haus 15B 3109 St. Pölten E-Mail: post.gs1@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12906
Fax: 02742/9005-12875
Letzte Änderung dieser Seite: 3.5.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung