Bewertung und Sanierung von Katastrophenschäden am ländlichen Wegenetz

Katastrophenschäden am ländlichen Wegenetz 

Unsere Mitarbeiter schlagen eine richtliniengemäße Behebung der Schäden (Sanierungsmaßnahmen) vor und unterstützen den Geschädigten  bei der Durchführung (technische Beratung).

  • Katastrophenschäden im Vermögen  physischer und juristischer Personen mit Ausnahme der Gebietskörperschaften:

Bei Schäden von privaten Wegen (im Vermögen physischer und juristischer Personen) wird der Förderantrag elektronisch der Abteilung Landwirtschaft übermittelt, die nach erfolgreichem Abschluß der Sanierungsmaßnahmen im Rahmen  der Katastrophenbeihilfe an den Geschädigten eine Beihilfe (Förderung) überweist.
Bei Schäden von privaten Wegen (im Vermögen physischer und juristischer Personen) wird der Förderantrag elektronisch der Abteilung Landwirtschaft übermittelt, die nach erfolgreichem Abschluß der Sanierungsmaßnahmen im Rahmen  der  an den Geschädigten eine Beihilfe (Förderung) überweist.

  • Katastrophenschäden im Vermögen der Gemeinde:

Treten die Schäden an Wegen im Vermögen der Gemeinde auf, so erfolgt die Abwicklung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Gemeinden im Rahmen des Katastrophenfonds (Bedarfszuweisung).

Unsere Mitarbeiter sind in der örtlichen Schadenserhebungskommission tätig. Sie stellen das Schadensausmaß von außergewöhnlichen Katastrophenschäden an Straßen, Wegen und Anlagen im Vermögen von Gemeinden als auch privater Personen fest. Die Höhe des durch Hochwasser, Erdrutsch, Vermurung usw entstandenen Schadens wird gemeinsam mit dem Geschädigten bewertet und darüber ein Schadenserhebungsprotokoll (Förderantrag) aufgenommen.

Ihre Kontaktstelle des Landes

NÖ Agrarbezirksbehörde Landhausplatz 1, Haus 12
3109 St. Pölten
E-Mail: post.abb@noel.gv.at
Tel: 02742/9005 DW 13624
Fax: 02742/9005 DW 13890   
Letzte Änderung dieser Seite: 30.3.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung