31.10.2011 | 15:50

Grenzüberschreitendes Netzwerktreffen in Poysdorf abgehalten

Treffen stand unter dem Motto „Information"

Im Rahmen des Projektes RECOM CZ-AT wurde vom Regionalmanagement Niederösterreich kürzlich zum grenzüberschreitenden Netzwerktreffen „Tourismus und Kultur" nach Poysdorf (Bezirk Mistelbach) eingeladen.

Es wurden dabei Projektpartnerinnen und -partner der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (ETZ) sowie Verantwortliche aus dem Bereich „Tourismus und Kultur" zum gegenseitigen Kennenlernen sowie zur Abstimmung von Strategien und Aktivitäten zusammen gebracht. Das Vernetzungstreffen stand unter dem Motto „Information", weshalb Projekte wie etwa „Porta Culturae", „Grasel", „Venus von Willendorf und Venus von Vestonice" oder „Newmarkets" präsentiert wurden. Detailliert vorgestellt wurde das Projekt „Destinatour 2013", bei dem es um eine grenzüberschreitende Kooperation im touristischen Destinationsmanagement zwischen Niederösterreich und dem Landkreis Bratislava geht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens kamen auch überein, dass der Kleinprojektefonds auch künftig wieder bestehen soll und dass Vereinfachungen in der Projektabrechnung notwendig wären.

Das Projekt RECOM CZ-AT wird im Rahmen des Programms „Europäische Territoriale Zusammenarbeit Österreich-Tschechische Republik 2007-2013" durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert und durch Mittel des Landes Niederösterreich, des Kreises Südböhmen, des Kreises Südmähren und des Kreises Vysocina unterstützt. Das nächste grenzüberschreitende Netzwerktreffen wird im Frühjahr 2012 zum Thema „Wirtschaft und Arbeitsmarkt" abgehalten.

Nähere Informationen: Regionalmanagement NÖ - Büro Waldviertel, Bernadette Fraberger, Telefon 0676/812 20 340, e-mail bernadette.fraberger@rm-waldviertel.at.

 

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung