01.09.2011 | 15:22

Hausbaumesse in Krems

100 Aussteller auf über 4.000 Quadratmetern

Auf dem Messegelände in Krems an der Donau präsentieren von heute, Donnerstag, 1., bis Sonntag, 4. September, täglich von 10 bis 18 Uhr rund 100 Fachaussteller und Partner auf 4.000 Quadratmetern das Neueste fürs Bauen, Sanieren, Renovieren und Umbauen. Als Beratungsprofis stehen an allen vier Tagen die Experten von Energieberatung NÖ, Wohnservice Niederösterreich und „umweltberatung" Niederösterreich zur Verfügung. Somit können sich die Besucher umfassend über Energieeffizienz, autonome Energieversorgung und aktuelle Förderungen von Land Niederösterreich und Bund informieren. Täglich finden Fachvorträge zu Themen wie Neubau, Renovieren und Energiesparen, optimale Haussanierung, Fotovoltaik, Wärmepumpe oder aktuelle mögliche Förderungen statt. Für alle kleinen Besucher gibt es zum Zeitvertreib eine betreute Kinderspielecke.

„Immer mehr Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher erfüllen sich den Traum von den eigenen vier Wänden und verwirklichen ihr individuell geplantes Eigenheim. Doch der Weg dorthin ist mit vielen Fragen verbunden, und erst im Nachhinein erkennt man Fehler, die bei besserer Information nicht begangen worden wären", betont dazu Landesrat Dr. Stephan Pernkopf.  

Bei der Hausbaumesse in Krems gibt es heuer einen eigenen Schwerpunkt zum Thema „Energiesparen" mit kostenloser Beratung sowie zahlreichen Fachvorträgen. Zu diesem Bereich werden auch viele Neuheiten und Altbewährtes aus einem internationalen Produktsortiment präsentiert. Vom Keller bis zum Dach, vom Garagentor bis zum Garten, alles kann auf der Messe gesehen und getestet werden, getreu dem Motto „zuerst schauen, dann bauen".

Nähere Informationen: Hausbaumesse Krems, Telefon 03382/8806 bzw. http://www.hausbaumesse.at/.

 

 

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung