30.07.2008 | 09:59

„Palaverama Festival" im Waldviertel

Nationale und internationale Acts in Gmünd

Am Freitag, 1., und Samstag, 2. August, findet am Festgelände Bleyleben in Gmünd das vierte „Palaverama Festival" statt. Im Vorjahr konnten dabei 2.600 BesucherInnen begrüßt werden, auch heuer holt der Verein „Gmünd Rockcity" für diese Musikveranstaltung viele namhafte Musikgruppen ins Waldviertel. Unter anderen werden die deutschen Bands „Wir sind Helden", „Blackmail" und „Die Fotos" auftreten. Mit den steirischen Skapunkrockern „Guadalajara", den Burgenländern „Ja,Panik" und „Jonas Goldbaum" aus Wien sind u.a. auch viele österreichische Musikgruppen bei der Veranstaltung an der tschechischen Grenze dabei. Wie schon in den vergangenen Jahren wird auch eine lokale Band auftreten; heuer ist das mit „Questions & Answers" eine Band aus Gmünd.

Bei kostenlosen Campingmöglichkeiten, dem Sole-Felsenbad Gmünd in unmittelbarer Nähe, einem Frühstück am Samstagmorgen etc. können die vorwiegend jungen BesucherInnen das Festivaltreiben im Waldviertel genießen. Nach den Konzerten wird den Besuchern in einem Zelt eine After Show Party mit weiteren Live-Acts und einem DJ-Team geboten. Das Festival findet auch bei Schlechtwetter statt.

Der Verein „Gmünd Rockcity" wird von Jugendlichen betrieben, die an der Schaffung eines musikalischen, qualitativ hochwertigen Kulturangebotes im nördlichen Waldviertel interessiert sind. Mit Veranstaltungen wie dem „Palaverama Festival" wollen sie ihrer jungen Zielgruppe jährlich ein gutes Kulturprogramm und darüber hinaus die Möglichkeit bieten, auch über die Landesgrenzen hinaus Netzwerke zu knüpfen.

Tickets für das Festival sind in allen Raiffeisenbanken in Wien und Niederösterreich erhältlich. Nähere Informationen: http://www.palaverama.at/, http://www.gmuendrockcity.at/.

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung