05.07.2006 | 10:35

Verkehrspar-Kampagne im Wienerwald

600 Autokilometer einsparen

Unter dem Motto „Minus 600 Autokilometer - tonnenweise Abgase sparen“ startet das Land Niederösterreich im Wienerwald auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll eine breit angelegte Verkehrspar-Kampagne. 220 Plakate und viele Verkehrspar-Aktionen rufen die 120.000 Autofahrerinnen und Autofahrer im Wienerwald auf, jeweils zumindest 600 Autokilometer einzusparen. Insgesamt könnten dadurch in der Wienerwaldregion knapp 5 Millionen Liter Sprit und 12.000 Tonnen des Treibhausgases CO2 eingespart werden – ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz.

600 Kilometer sind leicht eingespart; das bedeutet nicht nur geringere Benzinkosten und rund 100 Kilogramm weniger CO2, sondern auch eine erheblich geringere Menge an schädlichen Emissionen wie z. B. den Feinstaub.

15 Prozent aller mit dem Auto zurückgelegten Wege sind unter 1 Kilometer und 35 Prozent unter 3 Kilometer. Alleine im Kurzstreckenbereich kann somit viel Autoverkehr eingespart werden. Mit dem Rad oder zu Fuß zur Trafik oder zum Bäcker spart nicht nur Sprit und CO2, sondern tut auch dem Körper gut. Und nicht zuletzt helfen auch die öffentlichen Verkehrsmittel: Fünf Mal mit der Bahn statt mit dem Auto von St. Pölten nach Wien und retour fahren, heißt auch 600 Autokilometer einsparen.

Wer gute Ideen hat, wie man auf besonders einfache oder originelle Weise 600 Autokilometer einspart, kann beim Verkehrspar-Gewinnspiel auch zahlreiche Preise im Wert von jeweils 600 Euro gewinnen. Nähere Informationen dazu unter www.vspar.at und Amt der NÖ Landesregierung, Ing. Christian Hofecker, Telefon 02742/9005-14047.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung