21.10.2005 | 12:32

Hotel Badener Hof eröffnet

Gabmann: Baden ist Gesundheitsvorzeigeregion

Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann eröffnete heute in Baden das Kurhotel Badener Hof. Mit einem Investitionsaufwand von 8,7 Millionen Euro wurde der im Jahr 1802 errichtete Mariazellerhof größtenteils durch einen Neubau ersetzt. Das moderne Vier-Stern-Hotel kann 119 Gäste in 72 Zimmern beherbergen, hat zwei Restaurants und ein Kaffeehaus. Der Badener Hof bietet nicht nur einen direkten Zugang zum Badener Kurzentrum, sondern auch zur Römertherme mit ihrem Wellnesscenter. Im nächsten Jahr werden die Zimmer des bestehenden Teils des alten Gebäudes mit einem Aufwand von einer weiteren Million Euro adaptiert. Die Gesamtkapazität des Badener Hofs beträgt dann mehr als 250 Betten und zehn Suiten.

Für Gabmann ist mit diesem Hotelumbau ein weiterer wichtiger Impuls für die regionale Wirtschaft und den Fremdenverkehr in Baden gesetzt worden. Die Thermenregion präsentiere sich einmal mehr als Vorzeigeregion, wenn es um Gesundheit gehe. Dieses Kurhotel werde sich zu einem wichtigen Leitbetrieb in Baden weiter entwickeln, ist Gabmann überzeugt. Das Land sei gerne Partner bei derart erfolgversprechenden Vorhaben, deren regionale Wertschöpfung die Förderungen rechtfertigen.

Der Gesundheitstourismus zählt mit einem Viertel aller Nächtigungen zu den größten Wachstumsbranchen der niederösterreichischen Fremdenverkehrwirtschaft. In den nächsten Jahren investieren Wirtschaft und Land Niederösterreich rund 200 Millionen Euro in den Um- und Ausbau zahlreicher Gesundheitseinrichtungen.

Nähere Informationen: Hotel Badener Hof, Telefon 02252/485 80, www.badenerhof.at.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung