30.06.2005 | 12:43

Beihilfen aus dem Schul- und Kindergartenfonds

Onodi: Rund 7 Millionen Euro Förderungen

„Man kann die Bedeutung des NÖ Schul- und Kindergartenfonds nicht hoch genug schätzen. Er ermöglicht den Gemeinden als Schulerhalter den Bau bzw. die Sanierung und Ausstattung der Schulen und Kindergärten, er verbessert das Lernumfeld für die Kinder und er ist ein wesentlicher Motor für die heimische Wirtschaft. Dazu sind Unterstützungen wie jene durch den Schul- und Kindergartenfonds, für die Gemeinden unverzichtbar“, unterstreicht Landeshauptmannstellvertreterin Heidemaria Onodi, die Bedeutung des NÖ Schul- und Kindergartenfonds. „Eine wesentliche Neuerung ist, dass nun auch die Anschaffung von EDV-Anlagen für Schulen aus dem Schul- und Kindergartenfonds gefördert werden kann. Dafür steht, ebenso wie zum Beispiel für den Ankauf von Schulautobussen, eine Beihilfe von 20 Prozent der abgerechneten Kosten zur Verfügung“, so Onodi.

Für 68 kleinere Bauvorhaben bzw. für die Anschaffung von Einrichtungen, EDV-Anlagen und Autobussen wurden vom Fonds 716.500 Euro an Fördermitteln bewilligt. Ebenso bewilligt wurden fast 4 Millionen Euro an Sockelbeihilfe und rund 2,3 Millionen Euro an Zinszuschüssen für insgesamt 28 große Bauvorhaben. Unter den geförderten Vorhaben befinden sich die vielfältigsten Projekte. Die Palette reicht vom Umbau und der Generalsanierung von Volksschulen über den Zubau für einen Hort bis hin zu verschiedensten Instandsetzungsarbeiten oder den Ankauf von Einrichtungsgegenständen und von EDV-Anlagen. Onodi: „Damit wird erneut ein wichtiger Schritt für die Qualität der niederösterreichischen Schulen und Kindergärten gesetzt. Für die Kinder ist ja schließlich nicht nur die Qualität des Unterrichts entscheidend, sondern nicht zuletzt auch das Umfeld. Wie für den Arbeitsplatz gilt auch für die Schule: eine entsprechend anregende Umgebung fördert Konzentration und Produktivität. Die Kinder und auch die LehrerInnen sollen sich in ihren Schulen wohlfühlen. Dafür leistet der NÖ Schul- und Kindergartenfonds einen wichtigen Beitrag.“


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung