21.06.2005 | 11:30

XXI. Chopin-Festival in Gaming startet am 18. August

Heuer unter dem Motto „Japan, Chopin und die Europäische Union“

Seit 1985 veranstaltet die Internationale Chopin-Gesellschaft aus Wien in der Kartause Gaming das Chopin-Festival. Das Programm, das heuer unter dem Motto „Japan, Chopin und die Europäische Union im Japan-EU Jahr der Begegnung 2005“ steht, wurde gestern, Montag, 20. Juni, in Wien bei einer Pressekonferenz mit anschließendem Konzert bekannt gegeben.

Die feierliche Eröffnung wird am Donnerstag, 18. August, um 16 Uhr von Koïchiro Matsuura, Generaldirektor der UNESCO, vorgenommen. Das Eröffnungskonzert bestreiten die NÖ Tonkünstler u. a. mit Chopins Klavierkonzert Nr. 1 e-moll op. 11 und Maklakiewicz’ „Japanischen Liedern“. Die Dinnerkonzerte am Freitag, 19. August, bringen neben japanischen Spezialitäten auch Kammermusik mit japanischen Saiteninstrumenten, japanischen Tanz- und Gesangensembles. Vor einem nächtlichen Konzert bei Kerzenlicht gibt es in der Landwirtschaftlichen Fachschule Gaming noch den Vortrag „Europäische Musik in Japan“, verbunden mit einer japanischen Teezeremonie.

Samstag, 20. August, ist einer vom japanischen Damenchor „Suzume“ („Die Spatzen“) gestalteten Matinee mit der Mozartorgel und einem Kammermusik-Doppelkonzert in der Barockbibliothek vorbehalten. Abgeschlossen wird am Sonntag, 21. August, mit einer japanischen Teezeremonie, der Matinee „Musik und Tanz aus Japan“ sowie dem Abschiedsempfang mit dem japanischen Instrumentalensemble Taishokoto „Yasuragi“.

Nähere Informationen und Karten bei der Internationalen Chopin-Gesellschaft unter 01/512 23 74, e-mail office@chopin.at, www.chopin.at.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung