18.01.2005 | 11:43

Schwechater Satirefestival startet am 20. Jänner

Theater Forum Schwechat blickt auf Rekordjahr 2004 zurück

Auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2004 blickt das Theater Forum Schwechat zurück, wobei sich die Rekordwerte sowohl auf die Besucher- und Vorstellungszahlen als auch die Auslastung bzw. die Einnahmen aus dem Kartenverkauf beziehen: Die Besucherzahl wurde von 6.878 im Jahr 2003 auf 8.793 gesteigert, das sind 27 Prozent mehr. Die Auslastung stieg von 56,94 Prozent im Jahr 2003 auf 69,45 Prozent. Die Vorstellungszahl vermehrte sich im selben Zeitraum von 87 auf 94, die Einnahmen erhöhten sich von über 54.000 Euro auf über 63.800 Euro. Seit Beginn der Intendanz von Mag. Johannes C. Hoflehner am 1. Jänner 2001 ist der Publikumszuspruch damit - ausgehend von 2.361 Zuschauern im Jahr 2000 - um das 3,7-fache gestiegen; die Vorstellungszahl ist seit 2000 (35) um das 2,6-fache gestiegen.

Am Donnerstag, 20. Jänner, startet nun das Theater Forum Schwechat das Schwechater Satirefestival 2005, das auch in seiner mittlerweile vierten Ausgabe in insgesamt 14 Vorstellungen bis Ende Februar wieder eine Reihe bekannter Künstler und außergewöhnlicher Highlights aus dem satirischen Schaffen vor allem der Gegenwart präsentiert.

Den Beginn macht am Donnerstag, 20. Jänner, um 20 Uhr das Ensemble „Zur Eisernen Zeit“ mit Christian Qualtinger und seinem neuen Programm „Captain Austria“. Am Samstag, 22. Jänner, liest um 20 Uhr Rainer Nikowitz unter dem Titel „Wer, wenn nicht er?“ gemeinsam mit Florian Scheuba neue Politsatiren.

Nähere Informationen und Karten beim Theater Forum Schwechat unter 01/707 82 72, e-mail theater@forumschwechat.com, www.forumschwechat.com.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung