13.07.2004 | 12:58

NÖ Landesfeuerwehrverband ist 135 Jahre alt

Pröll: Land braucht Arbeit der Freiwilligen

Der Niederösterreichische Landesfeuerwehrverband ist 135 Jahre alt. Am 10. September findet daher am Tullner Messegelände die Feuerwehrshow „Einsatz 04“ statt.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesfeuerwehrkommandant Wilfried Weissgärber präsentierten heute in St. Pölten das Programm für „Einsatz 04“ und wiesen auf die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren hin. „Niederösterreich ist auf die Leistungen seiner Feuerwehren besonders stolz. Solidarität und Gemeinschaftssinn werden groß geschrieben“, betonte Pröll. Das Land stelle die finanzielle Basis sicher. Im Budget 2005 seien rund 14 Millionen Euro an Förderungen vorgesehen. Zudem werde mit dem Neubau der Landesfeuerwehrschule in Tulln die Grundlage für eine moderne Ausbildung geschaffen. Pröll: „Das Land Niederösterreich war Vorreiter bei der Dienstfreistellung der Freiwilligen. Die Aktion ‚Feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber’ trägt auch zur Bewusstseinsbildung bei. Denn die Gesellschaft braucht die Arbeit der Freiwilligen.“

In Niederösterreich gibt es rund 92.000 Feuerwehr-Mitglieder, 1.660 Freiwillige Feuerwehren und 80 Betriebsfeuerwehren.

„Der Landesfeuerwehrverband ist die Interessenvertretung der Feuerwehrmitglieder. Hauptaugenmerk gilt der Jugendarbeit“, erläuterte Weissgärber. Der Feuerwehrverband sei bestrebt, den Feuerwehren optimale Voraussetzungen für ihre gesetzlichen Aufgaben zu schaffen.

„Einsatz 04“ bietet ein umfangreiches Rahmenprogramm: Neben einer Enquete und dem Floriani-Empfang gibt es auch eine Leistungsprüfung für den Branddienst und eine Leistungsschau.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung