18.02.2004 | 10:20

Initiative zur Bekämpfung der Diskriminierung am Arbeitsmarkt

Informations- und Diskussionsveranstaltung im NÖ Landhaus

Morgen, Donnerstag, 19. Februar, findet um 10 Uhr im St. Leopoldsaal des Landhauses in St. Pölten eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema „Das ‚Equal‘-Programm der EU – ich möchte mich beteiligen, was muss ich tun?“ statt.

„Equal“ ist eine Gemeinschaftsinitiative der EU über die transnationale Zusammenarbeit bei der Förderung neuer Methoden zur Bekämpfung von Diskriminierungen und Ungleichheiten am Arbeitsmarkt. Diese Gemeinschaftsinitiative wird in Österreich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit in Zusammenarbeit mit den Bundesministerien für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz umgesetzt.

Die Initiative „Equal“ wird zu gleichen Teilen aus dem Europäischen Sozialfonds und aus nationalen Mitteln finanziert. Im Mai 2001 wurde das österreichische Programm im Rahmen dieser neuen Gemeinschaftsinitiative für den Zeitraum von 2000 bis 2006 genehmigt. Der Europäische Sozialfonds wird in „Equal“ rund 101,7 Millionen Euro bereitstellen. Dazu kommt eine österreichische Kofinanzierung in dieser Höhe.

Das Programm soll die Situation der am stärksten benachteiligten Personengruppen auf dem Arbeitsmarkt durch die Förderung neuer Wege zur Bekämpfung von Diskriminierungen ändern, besonders durch die Unterstützung bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt und die Verbesserung der Situation in den Betrieben. Darüber hinaus sollen Maßnahmen entwickelt werden, die zu deren Beseitigung und zur Sensibilisierung der Bevölkerung führen.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung